Anzeige
© stockWERK - Fotolia.com

Elektroautos: So werden wir in Zukunft mobil sein

Die Zukunft der Automobilbranche wird maßgeblich von dem Aspekt der Nachhaltigkeit bestimmt, was vor allem mit der Schadensbegrenzung in Bezug auf den voranschreitenden Klimawandel zusammenhängt. Insbesondere die Reduzierung von Emissionswerten sowie die Nutzung alternativer Antriebstechnologien stehen dabei besonders im Fokus.

Der weltweite Ausstoß von CO2-Emissionen war zuletzt stagniert, wie die Grafik von Statista zeigt. In 20 Jahren könnten die Treibhausgase Prognosen zufolge jedoch weiter stark zunehmen.

So will etwas Volkswagen in den USA künftig stärker auf E-Mobilität setzen und Dieselfahrzeuge vom Markt nehmen. Sollte der Konzern dies tatsächlich umsetzen, dann könnte das dem weltweiten Klima zugutekommen. Elektroautos gelten als umweltfreundlicher, da sie im Gegensatz zu herkömmlichen Autos nicht zu den klimaschädlichen Treibhausgasen beitragen.

Die Grafik zeigt die weltweiten CO2-Emissionen in Milliarden Tonnen bis zum Jahr 2015 und eine Prognose für das Jahr 2035.

Infografik: Weiterer Anstieg der CO2-Emissionen erwartet | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Vor allem an die Entwicklung von Elektroautos werden in diesem Zusammenhang besonders große Erwartungen an die Autobauer geknüpft.

Was genau versteht man eigentlich unter einem Elektroauto und wie funktioniert die Technik im Detail?

Im Gegensatz zum klassischen Kraftfahrzeug und Hybridautos, kommt ein reines Elektroauto gänzlich ohne den Einsatz eines Verbrennungsmotors aus. Statt der gebundenen chemischen Energie eines Treibstoffes nutzen E-Autos gewöhnlichen Strom, der anschließend mit Hilfe eines Elektromotors in kinetische Energie umgewandelt wird. Die elektrische Energie wird dabei aus dem Stromnetz in einen fahrzeuginternen Akku transferiert, der im Prinzip eine ähnlich Aufgabe wie der Tank bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren übernimmt. Da es auf diese Weise möglich ist ein Fahrzeug komplett ohne den Einsatz von fossilen Energieträgern zu bewegen, zählen Elektroautos zu den alternativen Antriebstechniken. Dennoch gibt es aber natürlich auch Vor- und Nachteile bei Elektroautos.

Welche Vorteile bieten Autos mit Elektromotoren?

Einer der größten Vorteile von E-Autos ist die Tatsache, dass aufgrund der fehlenden Verbrennung keine direkten Abgase produziert werden, die Mensch und Umwelt belasten könnten. Auf diese Weise gelangt auch kein klimaschädlichen CO2 in die Atmosphäre, sodass Elektroautos einen wertvollen Beitrag zur Eindämmung der Erderwärmung leisten können. Weiterhin sind Elektromotoren im Betrieb sehr leise, da sowohl Ansaugtrakte als auch Abgasanlagen bei diesen Fahrzeugen komplett fehlen. Hinzu kommt, dass auch die Feinstaubbelastung bei Elektroautos äußerst gering ausfällt und sich lediglich auf den Reifen- sowie Bremsenabrieb beschränkt. Vorteilhaft sind zudem die niedrigen Verbrauchskosten, die bei einem E-Auto anfallen: Mit rund 1,50 Euro kann man so bis zu 100 Kilometer fahren.

Was sind die Nachteile von Autos mit Elektromotoren?

Zwar produzieren Elektroautos keine direkten Emissionen, allerdings hängt ihre Klimabilanz entscheidend von dem Faktor ab, aus welcher Quelle der notwendige Strom stammt. So ist ein E-Auto zum Beispiel nur wenig wertvoll für das Klima, wenn für das Aufladen des Akkus Energie aus Kohle- oder Gaskraftwerken oder sogar Atomkraftwerken genutzt wird, zumal der Bedarf an Strom deutlich wachsen wird. Auch die Ladegeschwindigkeiten der Akkus von teilweise mehreren Stunden für eine vollständige Aufladung sind nicht zu unterschätzen. Ein praktischer Nachteil liegt zudem in der Reichweite der Fahrzeuge begründet. So reicht eine Akkuladung je nach Fahrverhalten im Durchschnitt für knapp 200 Kilometer, womit E-Autos den meisten Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor (noch) deutlich unterlegen sind.

Wie sieht die Zukunft der Elektroautos aus?

Aufgrund der Defizite in Bezug auf die Reichweite sind E-Autos aktuell vor allem für Menschen eine Lösung, die überwiegend Kurzstrecken fahren wie beispielsweise innerhalb von Städten. Wer hingegen täglich weite Strecken pendeln muss, wird aktuell wohl weiterhin zu einem Auto mit Verbrennungsmotor greifen, da die steuerlichen Vorteile der Elektroautos hier nicht die praktischen Nachteile ausgleichen können. Allerdings könnte sich dieser Umstand in Zukunft deutlich ändern, was vor allem an der technischen Entwicklung liegen dürfte. So arbeiten Anbieter von Stromsensoren und Produzenten von Akkumulatoren zurzeit akribisch an der Optimierung ihrer Systeme, wobei vor allem die Erhöhung der Reichweite im Vordergrund steht. So soll im Frühjahr 2017 mit dem Opel Ampera-e bereits das erste elektrische Serienauto auf dem Markt erscheinen, das die 500-Kilometer-Marke überschreitet.

Die Zukunft der Elektroautos im Fazit

In der Gesamtbetrachtung zeigt sich, dass die Technik im Bereich der Elektroautos aktuell deutliche Fortschritte macht und die Fahrzeuge von Generation zu Generation an Praxistauglichkeit hinzugewinnen. Zwar ist es noch ein weiter Weg bis zur Ablöse des Verbrennungsmotors, allerdings sieht die Entwicklung derzeit durchaus vielversprechend aus. Wichtig ist aber auch die Akzeptanz bei den Konsumenten. Die schwache Nachfrage nach E-Autos kann aktuell jedoch auch mit Kaufprämien kaum gesteigert werden.