© Zerbor - Fotolia.com

Lebensstandard im Europa-Vergleich: Deutschland auf Rang 3

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Deutschland zu den Ländern mit dem höchsten Lebensstandard in Europa zählt. Die Untersuchung „Which Countries in Europe Offer the Best Standard of Living?“ wurde in Kooperation mit Llewellyn Consulting durchgeführt. Den Ergebnissen zufolge ist der Lebensstandard nur in der Schweiz und Dänemark höher als hierzulande. Die Studie (*) von Glassdoor® Economic Research beinhaltet eine Analyse der Gehaltsunterschiede in Europa und identifiziert die Länder, in denen die Lebenshaltungskosten am höchsten bzw. niedrigsten sind. Untersucht wurden 18 europäische Staaten sowie zum Vergleich die USA. Die Vereinigten Staaten liegen im Lebensstandard-Vergleich knapp hinter der Bundesrepublik.

Unterdurchschnittlich hohe Nominallöhne in Deutschland

Innerhalb Europas bestehen beträchtliche Unterschiede zwischen dem, was Arbeitnehmer verdienen. Mit großem Abstand auf dem ersten Platz steht die Schweiz: Der durchschnittliche Nominallohn in der Schweiz ist mit rund 72.000 Euro beinahe fünf Mal so hoch wie in Estland (13.000 Euro), das im Vergleich auf dem letzten Rang steht. Deutschland bewegt sich im Mittelfeld – knapp hinter Großbritannien und knapp vor Frankreich. Der durchschnittliche Nominallohn beläuft sich hierzulande auf rund 44.000 Euro.

Europas Metropolen im Vergleich: München und Hamburg in puncto Lebenshaltungskosten im Mittelfeld

Ein Weg, die Unterschiede von Preisniveaus über verschiedene Länder hinweg zu ermitteln, besteht darin, die Lebenshaltungskosten in den größten Metropolen der jeweiligen Länder zu betrachten. Dazu hat Glassdoor Verbraucherpreise (Kosten für Lebensmittel, Restaurants, Transport, öffentliche Versorgung sowie die Mehrwertsteuer) verglichen und zu einem Index-Wert zusammengefasst. Die vordersten Plätze belegen mit Genf und Zürich zwei Städte in der Schweiz. Diese beiden Städte sind sogar noch teurer als New York (drei Prozent beziehungsweise ein Prozent). Auf Rang drei folgt London, die Metropole mit den höchsten Mieten in Europa. Die nach Lebenshaltungskosten teuersten deutschen Metropolen sind München und Hamburg, die im Europavergleich dennoch nur im Mittelfeld liegen. Deutlich niedriger sind die Lebenshaltungskosten in Städten wie Lissabon, Athen oder Tallinn im Süden bzw. Osten Europas.

Deutsche genießen einen der höchsten Lebensstandards in Europa

Durch die Verknüpfung des Einkommens (nach Einkommensteuer) mit dem Preisniveau (inklusive Mehrwertsteuer), ist es möglich, einen lokalen und auf der Kaufkraft basierenden Wert für den Lebensstandard abzuleiten. Deutschland liegt in diesem Vergleich auf dem dritten Rang, obwohl es in Bezug auf die Durchschnittslöhne nach Kaufkraftparität nicht zu den topplatzierten Ländern gehört. Das bedeutet, dass der Durchschnittsarbeitnehmer zwar in anderen Ländern mehr verdient, sich hierzulande aber aufgrund niedrigerer Lebenshaltungskosten überdurchschnittlich viel leisten kann. Der Lebensstandard in Deutschland ist vergleichbar mit dem Niveau Schwedens, der Niederlande, Finnlands und Norwegens. Schlusslichter in Europa sind Portugal, Griechenland und Estland.
(*) Die Studienergebnisse basieren auf OECD- und Numbeo-Daten.