Anzeige

Beiträge mit Tag ‘Deutscher ReiseVerband (DRV)’

Jeder zweite Geschäftsreisende fürchtet Terrorakte

Jede zweite Geschäftsreisende macht sich nach den Terroranschlägen der vergangenen Monate Sorgen um die Sicherheit. Einer von vier Geschäftsreisenden hatte bereits Probleme, weil er seine Reiseplanung wegen politischer Instabilität im Zielland ändern oder gänzlich aufgeben musste.

Stress lass nach – Geschäftsreisende entspannter unterwegs

Geschäftsreisende sind unterwegs deutlich weniger gestresst als in den vergangenen Jahren. Nur noch knapp ein Viertel der reisenden Manager beklagt einen hohen oder sehr hohen Stresslevel. Gegenüber 2016 wie auch 2015 hat sich der Anteil der stark Gestressten damit fast halbiert.

Allein im Ausland: Firmen lassen Mitarbeiter im Regen stehen

Nicht immer geht alles glatt. Reisepass nicht dabei, Probleme am Zoll, politische Unruhen im Reiseland, die die Pläne durcheinander wirbeln – ein Drittel der Geschäftsreisenden in Deutschland hat das schon einmal erlebt.

Wie Geschäftsreisende unterwegs produktiv bleiben

Fast alle Geschäftsreisende (80 Prozent) möchte auf Reisen produktiv sein. Die Bedeutung hat innerhalb eines Jahres um 15 Prozentpunkte zugenommen. Auffällig sind die Unterschiede zwischen den Altersgruppen: Bei den Befragten unter 40 ist für 84 Prozent ungestörtes Arbeiten ein Muss.

Geschäftsreisen: Nichts geht über das persönliche Kennenlernen

Jeder zweite Geschäftsreisende ist der Meinung, dass persönliche Treffen mit Kunden einen großen Einfluss darauf haben, ob Aufträge abgeschlossen werden. Nur jeder Fünfte geht von einem geringen Einfluss aus.