Tipps für den Auslandsschulaufenthalt in USA, Kanada und Großbritannien

Immer Schüler haben Lust auf einen Auslandsschulaufenthalt und das Campusleben in einem betreuten Schulalltag in einem Internat. Eingebunden in ein familiäres Netz aus Lehrern, Mitschülern und Mentoren sind Länder wie England, USA und Kanada mit ihren vielfältigen Bildungs- und Sportangeboten und einer speziellen Lernatmosphäre besonders gefragt.

In einer aktuellen Broschüre informieren die Carl Duisberg Centren über die persönlichen Möglichkeiten, die ein Auslandsaufenthalt trotz Schulzeitverkürzung in der Erlebniswelt eines Internats bietet. Insbesondere England ist bei vielen nicht nur seit Harry Potter im Favorit, sondern auch, weil dort Kurzzeitaufenthalte ab drei Monaten in einem guten akademischen Umfeld möglich sind.

Kleine Lerngruppen in USA, Kanada und England

So dominieren in den USA, Kanada und England kleine Lerngruppen und äußerst engagierte Lehrerteams das Leben im geschützten Umfeld eines Internates. In den renommierten englischen Internaten gibt es die Möglichkeit, schon für drei Monate – einen Schulterm – dabei zu sein. Ganz gleich, ob Kanada, USA oder England: Die neue Broschüre informiert über die unterschiedlichen Schulsysteme, deren Besonderheiten und Bewerbungsverfahren für den Auslandsschulaufenthalt.

Auslandsschulaufenthalt in Quebec sehr gefragt

Während in den USA die Regionen Neuengland, Kalifornien und Florida besonders gefragt sind, steht in Kanada die Gegend um Quebec hoch im Kurs, da dort Englisch und Französisch gesprochen wird. Eine Erfahrung, die Julia Rathje am Stanstead College in Kanada machte: “Meine Zeit in Kanada hat mich in vielen Dingen sehr viel weitergebracht. Englisch ist jetzt wie meine zweite Muttersprache, auch habe ich dort Französisch gelernt“, sagt sie rückblickend.

Dass es in England nicht nur ländliche Schlosskulissen und Traditionen gibt, stellte Paul-Lukas Hoffschmidt fest, der inzwischen in London studiert: „Trotz hoher Anforderungen fühlt man sich zu keinem Zeitpunkt alleine gelassen. In kleinen Klassen baut man zu den Lehrern enge Beziehungen auf und erfährt die Möglichkeit intellektueller Herausforderungen.“

Förderung individueller Talente

Der Alltag auf dem Campus ist gut strukturiert und individuelle Talente werden ganz selbstverständlich gefördert. Sport- und Musikstätten oder Theatersäle finden sich direkt an den Schulen, so dass Freizeit und Hobby problemlos in den Alltag integriert sind. Je nach Internat bieten sich etliche Möglichkeiten, außerschulische Talente in der Freizeit zu fördern – besonders beliebt sind Golf und Hockey, aber auch Reiten oder klassische Musik. In der Regel finden sich an den Schulen rund 20 Prozent Mitschüler aus einem internationalen Umfeld, so dass schnell Freundschaften über Ländergrenzen hinweg geschlossen werden können.

Auch Schulabschlüsse im Ausland möglich

Der Entscheidung einen Auslandsschulaufenthalt zu machen, folgt nicht immer sofort der Weg zurück. Unter bestimmten Voraussetzungen sind auch Schulabschlüsse im Ausland möglich, über die die aktuelle Broschüre zudem informiert.

Weitere Information und Bewerbungsunterlagen unter www.carl-duisberg-internate-im-ausland.de oder bei den Carl Duisberg Centren: E-Mail: mirjam.auweiler@cdc.de

Mehr zum Thema:

Pfeil Auslandsschulaufenthalt Schulaufenthalte im Ausland fördern internationalen Lebensweg

Pfeil Auslandsschulaufenthalt Interview: „Mit 15 oder 16 Jahren ist die beste Zeit für ein Auslandsjahr“

Pfeil Gesetz für Auslandsschulen geplant

 

Foto: Carl Duisberg Centren