Anzeige

Familienalltag als Expat: Von Babys und Briten

Noch immer werden überwiegend Männer von Unternehmen ins Ausland entsandt – Erhebungen zufolge sind Expats nur zu rund 20 Prozent weiblich. Geschuldet ist dies sicherlich auch der Tatsache, dass viele klassische „Expat-Jobs“ von Mitarbeitern in Führungspositionen übernommen werden, die nach wie vor überwiegend durch Männer besetzt werden.  Weil inzwischen (erfreulicherweise) zunehmend auch Frauen auf verantwortungsvollen Posten sitzen, sehen sich etliche Familien mit dem so genannten „dual career problem“ konfrontiert und oft gibt die Partnerin ihren Job dem potenziellen Expat-Mann zuliebe auf. Da sie aufgrund der Rechtslage insbesondere im außereuropäischen Ausland keine Arbeitserlaubnis erhalten, finden sich viele qualifizierte Frauen in der neuen Rolle der „trailing spouse“ wieder und müssen einen Weg finden, diese zu füllen.

Der Familienalltag im Ausland – Neues erleben, Altes überdenken

In einer ähnlichen Situation fand sich auch die (mittlerweile promovierte) Autorin des Buches wieder. Ihr Mann erhielt ein Jobangebot in England, genau zu dem Zeitpunkt als sie hochschwanger war und kurz vor Beendigung ihrer Doktorarbeit stand. So kam es, dass sich die Autorin kurze Zeit später mit Baby «in the middle of nowhere» wiederfand und lernen musste, den Alltag zu bewältigen. Auf unterhaltsame Art schildert sie ihren Alltag, indem Baby und die neue Kultur die Hauptrolle spielt. Sie berichtet von den Startschwierigkeiten, den zu geringen sozialen Kontakten und lässt den Leser an ihren täglichen Aufs und Abs teilhaben. Ganz nebenbei erfährt man Einzelheiten über das britische Leben mit all seinen Facetten. So ist zwar beispielsweise viel über das englische Krankenversicherungssystem bekannt, aber die in diesem Buch beschriebenen Situationen offenbaren auch weniger bekannte Details, oftmals auf sehr humorvolle Art.

Das Bcuh lebt von seiner Leichtigkeit – es scheint sich häufig alles in Wohlgefallen aufzulösen und Probleme werden zwar genannt, aber lösen sich manchmal wie von selbst . Wer jedoch hauptsächlich unterhalten werden und nebenbei etwas über britische Angewohnheiten erfahren möchte, der kann sich mit „Von Babys und Briten“ entspannt und vergnüglich die Zeit vertreiben.

Buchinformationen:

Johanna Wieninger: Von Babys und Briten – Anekdoten einer Expat-Mama; neobooks.com; ISBN: 978-3-7380-1894-3; 2,99 Euro; 95 Seiten

[symple_box color=“gray“ text_align=“left“ width=“100%“ float=“none“]

Mehr zum Thema:

Babys „Die kulturellen Unterschieder zwischen Engländern und Deutschen sind klein, aber fein.“

Jonna Struwe Website für Expat-Mütter im Ausland

Jonna Struwe Mit Kindern ins Ausland: Die familienfreundlichsten Länder der Welt

Babys Die besten Länder für Expat Familien

Babys Mit Kindern ins Ausland

Babys Die richtige Schule für Expat-Kinder finden

[/symple_box]

Foto: © Bobo – Fotolia.com