Anzeige
© Jayakumar Ananthan - Unsplash.com

Indien: Hilfreiche Tipps für alleinreisende Frauen

Allein zu reisen reizt viele, vor allem das Interesse an Einzelreisen für Frauen ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. Doch können Befürchtungen, wie sich auf der Reise einsam zu fühlen, aber auch die Sorge um die Sicherheit, Reisende entmutigen. Einen Urlaub allein anzutreten, bereuen jedoch die wenigsten.

Vor einigen Ländern schrecken viele Frauen zurück. Trotz der faszinierenden Natur und vielfältigen Kultur Indiens trauen sich kaum Frauen, allein dorthin zu reisen. GreenPearls hat Tipps von erfahrenen Alleinurlaubern gesammelt und zeigt, wie man sich dort auch als Frau sicher fühlen kann.

Sich selbst besser kennenlernen

In einer Umfrage von Booking.com gaben bereits 2014 mehr als die Hälfte der befragten Amerikanerinnen an, dass sie auch alleine auf Reisen gehen. Die Vorteile einer Einzelreise liegen auf der Hand und sind für Frauen nicht weniger reizvoll als für Männer. Einzelreisende sind wesentlich unabhängiger und können frei und spontan entscheiden, was sie als nächstes unternehmen möchten. Gleichzeitig macht die besondere Reisesituation viel offener für Begegnungen mit anderen Menschen und es ist wesentlich einfacher, Gleichgesinnte kennenzulernen und neue Freundschaften zu schließen. Und schließlich entwickeln viele durch die überwundenen Zweifel und die vielen positiven Erfahrungen ein ganz neues Selbstbewusstsein, lernen sich selbst besser kennen und beginnen die Welt mit anderen, wacheren und selbstsichereren Augen zu sehen.

Gut vorbereitet sein

Grundsätzlich gelten für Alleinreisende die gleichen Regeln wie für Pärchen, Gruppen und Familien: Je besser man sich im Vorfeld über das Land und die Kultur informiert hat, desto besser kann man sich darauf einstellen. So lassen sich nicht nur die ein oder andere unangenehme Situation, sondern auch enttäuschte Erwartungen vermeiden. Gleichzeitig sollte man wachsam und doch offen sein, denn auch wenn nicht jedes unhöfliche Starren vermieden werden kann, möchte man doch unvoreingenommen auf die freundliche und hilfsbereite Mehrheit zugehen. Eine Grundregel für mehr Sicherheit kennt jeder von zuhause: Wenn man vorher weiß, welche Orte für hohe Kriminalität bekannt sind, kann man diese vermeiden. Außerdem ist es empfehlenswert, nicht nachts an einem neuen Reiseziel anzukommen. Zwar nicht ausschließlich, aber dennoch verstärkt sind Frauen von der Bekleidungsthematik in fremden Ländern betroffen. In einem eher konservativen Land wie Indien sollten Schultern und Beine bedeckt sein. Das geht am einfachsten mit indischer Kleidung, damit signalisiert man außerdem Respekt für die lokale Kultur.

Distanz wahren, aber aufgeschlossen sein

Die eigene Einstellung ist ein wichtiger Faktor für eine erfüllte und sichere Reise alleine. Eine negative Haltung gegenüber der Umgebung sorgt automatisch dafür, dass man angespannt und unsicher ist – schlechte Voraussetzungen, nicht nur, um die Reise zu genießen und Menschen offen zu begegnen, sondern auch, um selbstbewusst aufzutreten und klar zu kommunizieren. Wie auf jeder Reise ist es hilfreich, wenn man ein paar Worte in der lokalen Sprache lernt. So kann man leichter neue Kontakte knüpfen, die Menschen und ihre Kultur kennenlernen und wenn nötig auch mal deutlich nein sagen oder ein Gespräch abbrechen, in dem man sich nicht wohlfühlt. Allgemein sollte man sich selbst und andere mit wachsamem Blick beobachten und noch mehr als sonst auf Körpersprache achten, vor allem die eigene. Denn was im eigenen Land ganz normal sein kann, zum Beispiel eine Berührung am Arm während eines Gesprächs, kann in einem konservativen Land wie Indien schnell mehr Interesse signalisieren als geplant war. Die Grundregel ist, körperliche Distanz zu wahren und gleichzeitig aufgeschlossen zu bleiben, in den meisten Fällen lassen sich Missverständnisse so von vornherein ausschließen.

Reise-Tipp: Kerala als ruhige Seite Indiens

Für alle, die zum ersten Mal (alleine) nach Indien reisen, bietet sich insbesondere die Region Kerala im Südwesten Indiens an. Unter den indischen Bundesstaaten belegt Kerala einen der Spitzenplätze, was die Entwicklung des Sozialsystems angeht: Die Kriminalitätsrate ist niedrig, die Alphabetisierungsrate mit über 90 % sehr hoch und obwohl das gesellschaftliche Leben auch dort vor allem von Männern bestimmt wird, ist die Stellung der Frau doch sehr gut. Gleichzeitig gibt es dort für Reisende viel zu entdecken. Bekannt ist Kerala vor allem für seine Backwaters, ein weit verzweigtes Netz aus Wasserstraßen, Seen und Lagunen – genügend Naturwunder also, damit Reisenden auch alleine nicht langweilig wird. Das Team des Coconut Lagoon Resorts ist für die Thematik sensibilisiert und steht mit Rat und Tat zur Seite, egal ob es um Ausflugstipps, Hilfe beim Transport oder grundsätzliche Fragen geht.

Offenheit für die lokale Kultur

Die CGH Earth-Hotels ermutigen weibliche Reisende, sich auf Gespräche und Begegnungen mit den Einheimischen einzulassen und die lokalen Traditionen zu respektieren. Sie machen es Gästen gleichzeitig einfach, die Menschen und das Leben vor Ort kennenzulernen: Das Spice Village spiegelt den Lebensstil eines Stammesdorfes in Thekkady wider und lässt Gäste mit Kochkursen und einem eigenen Garten die Geheimnisse der indischen Küche entdecken. Und direkt am Meer liegt Marari Beach, das nicht nur architektonisch von der Fischerkultur der umliegenden Dörfer inspiriert ist, sondern auch eng mit deren Bewohnern zusammenarbeitet und so den Erhalt der traditionellen Handwerkskunst und Lebensweise unterstützt. Bei einem Besuch dieser Dörfer kommen Gäste ganz einfach und ungezwungen mit deren Bewohnern in Kontakt, die als besonders offen und gastfreundlich gelten. Gerade für Frauen, die zum ersten Mal allein nach Indien reisen oder auf der Suche nach einem ruhigen, aber nicht weniger faszinierenden Reiseziel sind, könnte Kerala also die richtige Adresse sein.