Anzeige
Yoga
© Gleren Meneghin - unsplash.com

Zum internationalen Yoga-Tag: 7 besondere Yoga-Erlebnisse weltweit

Yoga-Fans auf der ganzen Welt feiern am 21. Juni 2020 zum sechsten Mal in Folge den besonderen Ehrentag des aus dem Hinduismus stammenden Sports. Passend zum diesjährigen Weltyogatag stellt Expat News besondere Yoga-Erlebnisse und außergewöhnliche Orte für eine Yoga-Session weltweit vor.

AntiGravity-Yogakurse auf den Malediven

Yoga

Therapie auf den Malediven (© Four Seasons)

Unter der Leitung von Ayurveda-Experten Dr. Shylesh Subramanya bietet das Four Seasons Resort Maldives auf der Insel Landaa Giraavaru als erstes Resort auf den Malediven AntiGravity-Yoga (in einem trapezförmigen Tuch, das von der Decke hängt) und Panchakarma (eine ayurvedische Reinigungskur) an. Es ist auch das weltweit erste Resort, in dem designierte Yogatherapie-Kurse stattfinden. Für diese Kurse werden individuelle – für verschiedene Fitnessniveaus konzipierte Programme – in Zusammenarbeit mit der „Universität für Yoga“, der S-VYASA in Bangalore, entwickelt. Das Landaa’s Spa & Ayurvedic Retreat bietet in seinem Therapie-Zentrum Kurse für Gäste jeden Alters an.

Spezialist auf Bali: Alila Villas Uluwatu

Alila Villas Uluwatu (© Alila)

In Südostasien empfiehlt der Luxusreiseveranstalter INTOSOL häufig das Alila Villas Uluwatu Resort. Dieses liegt erhöht auf einem Felsplateau mit einem atemberaubenden Blick auf das Meer. Das Hotel besticht durch seine offene Architektur und stellt eine harmonische Schnittstelle zwischen Naturverbundenheit und Luxus dar. Das Thema Wasser wird nicht nur durch die Lage auf dem Felsen mit Meerblick angesprochen, sondern auch durch die integrierten Wasseranlagen auf dem Gelände. Das Spa des Alila Uluwatus welches sich besonders auf alte asiatische Heilmethoden sowie Yoga und Meditation spezialisiert hat gilt als eines der besten der Insel.

Auf den Gewässern Arizonas

Yoga

Paddel-Yoga auf den Gewässern Arizonas (© Tower Paddle Boeads)

Wer Yoga und das Wasser gleichermaßen liebt, ist auch in Arizona genau richtig. In dem US-Bundesstaat, der vor allem für seine Wüstenlandschaften und warmen Temperaturen bekannt ist, gibt es tatsächlich auch einige der schönsten Seen und Flüsse des Landes. Diese kann man am besten mit dem Kajak oder Paddelbrett erkunden, zum Beispiel in der Umgebung von Tempe, wo der Kajak Verleih Riverbound Sports regelmäßig Kurse mit zertifizierten Lehrern sowie spaßige Gruppenevents anbietet. Unter anderem können Besucher hier auch beim SUP-Yoga (Stand-up-Paddling Yoga) mitmachen. Wer Arizonas Schönheit also nicht nur auf abenteuerlichen Fahrten durch die Gewässer des Bundesstaates kennenlernen, sondern sich auch auf die Idylle fokussieren und die ruhige Atmosphäre an den Seen in vollen Zügen genießen möchte, sollte unbedingt an den Yoga-Sessions auf dem Saguaro- oder auf dem Canyon Lake teilnehmen.

Ziegen-Yoga in Arizona

Yoga

(© Visit Mesa)

Arizona bietet ein weiteres Erlebnis, das auf seine Art sehr besonders ist: Tier-Yoga, oder genauer, Ziegen-Yoga. In der Stadt Mesa gilt die Besitzerin des Yoga-Studios, Sarah Williams, durch ihr spezielles Angebot bereits als lokale Berühmtheit. Laut Sarah klären Yoga-Übungen mit Tieren den Geist in besonderem Maße und baut Stress noch besser als die herkömmliche Version ab. Während der Übungsstunde befinden sich die Tiere rund um die Gruppe und können selbstverständlich gestreichelt werden. Zu bestimmen Asanas werden diese dann auf den Rücken der Teilnehmer gesetzt.

Mit Bergblick und Moonlight Yoga in Scottsdale

Vollmond-Yoga

Yoga unter dem Vollmond (© Mountain Shadows)

Die Stadt Scottsdale ist für ihr breites Angebot an hochkarätigen Hotels und Spas weltweit bekannt. Kein Wunder also, dass es auch diverse interessante Yoga-Erlebnisse gibt. So finden die Kurse im CIVANA Wellness Resort & Spa in einem designierten Außenbereich des Hotels statt von dem aus man einen eindrucksvollen Blick auf die roten Berge genießt, welche Scottsdale umrahmen. Besonders ist auch das Moonlight Yoga im Mountain Shadows Resort: Dort üben die Teilnehmer die verschiedenen Asanas bei Mondlicht. Aktuell ist die beliebte Veranstaltung jedoch pausiert.

Auf dem Paddel am Clearwater Beach

Auf dem See Clearwater (© Visitstpeteclearwater)

Direkt am Clearwater Beach, nördlich des bekannten Pier 60 in St. Pete/Clearwater, kann man die beliebte Sportart in einem sehr naturnahen Setting erleben: Auf einem Paddelboard im Golf von Mexiko wird Yoga-Freunden eine fordernde Übungsstunde geboten. Beim sogenannten Paddelyoga müssen die Muskeln kräftig arbeiten, um das Paddelbrett auf den Wellen des Golfs zu stabilisieren. Dies ist eine hervorragende Gleichgewichtsübung, um die Konzentrationsfähigkeit zu fördern und die Körpermitte zu stärken. Zur Einführung bringen erfahrene Lehrer den Teilnehmern grundlegende Paddel- und Balancetechniken bei.

Viertägige Auszeit auf Long Island

(© Annie Sprat)

Mitten in den Hamptons, im kleinen Dorf Quogue, befindet sich ein besonders erholsames Yoga-Retreat. Zwischen dem Atlantik und der satten, grünen Natur Long Islands finden die verschiedensten Übungen statt. Eine Location ist beispielsweise ein idyllisch gelegenes Cottage am Meer, wo die Asanas auf der Terrasse geübt werden. Gesunde Säfte und Smoothies tragen außerdem zu einer tiefgehenden Erholung bei. Gastgeberin und Yogalehrerin Sabrina Marr, ehemalige Spitzensportlerin im Turnen, legt in ihren Kursen den Schwerpunkt auf Kraftaufbau, Steigerung der Körperflexibilität und Entspannung von Körper und Geist – jeweils in kleinen Gruppen und für alle Niveaustufen.

Eine nachweislich gesunde Sportart
Yoga wird indischen Schriften zufolge bereits seit rund 3.500 Jahren praktiziert. Ende des 19. Jahrhunderts kam das amerikanische Publikum erstmals in Kontakt mit Yoga-Praktiken. In den 60-er und 70-er Jahren des 20. Jahrhunderts hatte die meditative Sportart ihren Durchbruch in der westlichen Welt.
Immer mehr Studien belegen inzwischen die heilsame Wirkung von Yoga. So kann diese meditative Sportart ebenso wie Tai Chi und Quigong beispielsweise Depressionen lindern. Chinesische Wissenschaftler identifizierten und analysierten insgesamt 15 Studien von einer moderaten bis hohen Qualität auf den Effekt von meditativen Sportarten auf das geistige Wohlbefinden von Patienten.
Das Ergebnis: Meditative Bewegungsinterventionen (im Vergleich zu passiven Kontrollen, ohne Bewegungsintervention) erhöhten die Zahl der Betroffenen, die in Remission gingen – also anschließend frei von depressiven Symptomen waren – um fast das Siebenfache. Ebenso erhöhte sich in diesem Vergleich mit der meditativen Bewegung auch die Zahl der Patienten, deren Symptome sich deutlich verbesserten, die also auf diese ergänzende Intervention ansprachen (die Wahrscheinlichkeit für Verbesserungen verfünffachte sich.
Seit 2014 ist der 21. Juni internationaler Yoga-Tag

Aufgrund der positiven Auswirkungen, die der Sport auf Körper und Geist hat, haben die Vereinten Nationen 2014 beschlossen, einen Yoga-Tag einzuführen. Mit der Popularität auch in der westlichen Gesellschaft bekamen Meditation, Yoga und Achtsamkeit auch eine wirtschaftliche Komponente.Am beliebtesten ist die App „Calm“ für Meditation und besseren Schlaf – sie wurde laut Angaben von Priori Data weltweit bereits 5,26 Millionen mal im Google Play Store heruntergeladen. Die App „Yoga Go: Train at Home“ steht mit 1,39 Millionen Downloads derzeit auf Platz 4, wie die Statista-Grafik zeigt.

Yoga kann praktisch überall und jederzeit ausgeübt werden, es sind keine teuren Geräte dafür erforderlich. Langfristig soll die Sportart die Selbsterkenntnis und die innere Zufriedenheit stärken.
Infografik: Die beliebtesten Yoga- und Meditationsapps weltweit | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista