Anzeige
Weihnachten in Brasilien
Weihnachtsbaum in der Mitte der Lagune Rodrigo de Freitas in Rio de Janeiro, Brasilien; © Donatas Dabravolskas, AdobeStock

So wird Weihnachten in Brasilien gefeiert

Weihnachten ist ein Fest, das international begangen wird – auch in Ländern, in denen im Winter tropische Temperaturen vorherrschen. So auch in Brasilien, wo das Weihnachtsfest besonders bunt zelebriert wird.

Weihnachtsmänner und Elfen tanzen zur Samba-Musik und zahlreiche Paraden werden zu Weihnachten in Brasilien von feiernden Zuschauern begleitet. Selbstverständlich sind auch die Straßen und Geschäfte festlich dekoriert. Da rund um Weihnachten gleichzeitig die Hochsommersaison in Brasilien eingeläutet wird, verbringen viele Familien und Freundesgruppen ihre Feiertage jedoch einfach auch am Strand. Ein üppiges Weihnachtsmahl, Weihnachtsbäume und Santa Claus gehören aber ebenfalls zur brasilianischen Weihnachtstradition. Hier sind einige Tipps und Bräuche, die zum Weihnachtsfest in Brasilien gehören.

Truthahn, „amigo secreto“ & Santa Claus

Das traditionelle Weihnachtsmenü der Brasilianer zeugt von der ethnischen Vielfalt des Landes. Das Weihnachtsessen am 24. Dezember findet entweder vor oder nach der Mitternachtsmesse statt. In den Gebieten an der Atlantikküste und im Nordosten des Landes sind die frittierten Bolinhos de Bacalhau (Stockfisch-Bällchen) unentbehrlich, im ganzen Land gehört gebackener Truthahn zum Familienmahl. Er wird mit tropischen Früchten wie Ananas, Carambola, Goiaba und Maracujá zubereitet. Auch die aus Maniokmehl zubereitete Farofa darf nicht fehlen. Nachdem bis tief in die Nacht gefeiert und geschlemmt wird, werden am ersten Feiertag die Reste verspeist – viele verbringen auch ein paar entspannte Stunden am Strand.

Geheimer Freund Wichteln

In Brasilien wird das Wichteln gemeinhin „amigo secreto“ genannt, also geheimer Freund. Ob in der Schule, im Büro oder innerhalb der Familie – bereits Anfang Dezember schreiben die Teilnehmer des Spiels ihre Namen auf ein Stück Papier und ziehen einen Zettel, ohne sich den Namen darauf anzuschauen. Zu Weihnachten versuchen die Spieler, ihren „geheimen Freund“ aufzudecken und bieten ihm ein Geschenk an.

Der eigentliche Geschenkeüberbringer ist aber auch in Brasilien Papai Noel (Vater Noel) und insbesondere die Kinder werden üppig beschenkt. Ob vor einem echten oder einem künstlichen Tannenbaum – meist ist er ausgesprochen bunt und üppig geschmückt.

Penedo – das kleine Finnland in Rio de Janeiro

Für diejenigen, die sich im Brasilienurlaub nicht zwischen festlicher Weihnachtsstimmung und dem Strand entscheiden mögen, sei ein Besuch in Penedo empfohlen. Diese Kleinstadt liegt im Süden des Bundesstaates Rio de Janeiro, etwa 126 Kilometer vom Zuckerhut entfernt. 1926 von finnischen Immigranten gegründet, wird Penedo auch liebevoll das „kleine Finnland“ genannt. Penedo richtet jedes Jahr von Oktober bis in den Januar hinein ein Weihnachtsfestival aus. Berühmt für sein Weihnachtsmann-Haus, ein Nachbau des berühmten Santa-Hauses in Lappland, ist Penedo in den brasilianischen Sommermonaten reich mit Weihnachtsdekoration, Weihnachtsbäumen und Rentieren geschmückt. Zudem ist die kleine Stadt für seine geräucherten Forellen sowie Schokoladen- und Eisspezialitäten bekannt.

São Paulos Baum von Ibirapuera

Ein sehr beliebtes Fotomotiv zur Weihnachtszeit ist jedes Jahr der berühmte Baum von Ibirapuera in São Paulo. Er ist rund 35 Meter hoch und mit mehr als 170 Ornamenten aus Licht verziert. Ein Lichterglanz, dem sich auch die Einkaufszentren der Stadt voll und ganz verschrieben haben. Hier wird in beeindruckender Fülle alles präsentiert, was weihnachtlich funkeln kann.

Weihnachten am Strand in Pernambuco und Natal

Wer die für deutsche Reisende eher ungewöhnliche Mischung aus weihnachtlichem Flair und Strandurlaub genießen möchte, ist auch in Recife gut aufgehoben. Endlose Strände laden zum Entspannen ein, und wenn es dann doch weihnachtlich werden soll, lohnt sich ein Ausflug in das 230 Kilometer entfernte Garanhus. Die sogenannte „Schweiz von Pernambuco“ wartet mit einem festlich beleuchteten Uhrenplatz, einem Süßigkeiten-Park, animierten Puppen, die Weihnachtsgeschichten erzählen, und lokalem Handwerk auf. Garanhus ist ein magischer Ort, um dem Alltag zu entfliehen und ein ganz besonderes Weihnachtsfest zu erleben.

Weihnachten in Brasilien in der Weihnachtsstadt Natal

In der Weihnachtsstadt Natal, im nordöstlichsten Zipfel Brasiliens im Bundesstaat Rio Grande do Norte gelegen, ist der Name Programm, denn Natal heißt auf Portugiesisch Weihnachten. Hier finden Besucher nicht nur die schönsten Strände, sondern auch einen 112 Meter hohen Christbaum, den berühmten Mirassol Baum. Die doppellagigen Lichtspiralen des Baumes winden sich bis in die Baumspitze hinauf zu einem Stern. Auf diese Weise entsteht ein Stroboskopeffekt, bei dem sich das Licht von unten nach oben bewegt und den Baum mit dem Stern erleuchten lässt. Der Missarol Weihnachtsbaum von Natal zelebriert die wunderbare Weihnachtszeit damit auf eine einzigartige Weise.

Weihnachtsspektakel im Hochland der Serra Gaúcha

Die Städte Gramado und Canela im Hochland der Serra Gaúcha locken jedes Jahr rund zwei Millionen Besucher mit ihren Weihnachtsspektakeln bei hochsommerlichen Temperaturen an. In Gramado beginnen die Weihnachtsfeierlichkeiten schon früh: Bereits Ende Oktober werden Millionen von Weihnachtslichtern in der Stadt angezündet. Bis Mitte Januar steht Gramado dann ganz im Zeichen von Weihnachten, auf dem Programm stehen Musik, Konzerte, Paraden und Theatervorstellungen.

In diesem Jahr findet Natal Luz in Gramado bis zum 29. Januar 2023 statt. In diesem Zeitraum sind die Straßen der Stadt weihnachtlich geschmückt. Infos zum Programm gibt es hier. Nur wenige Kilometer entfernt, in Canela, warten auf Einheimische und Besucher ebenfalls festliche Illuminationen, Musik, Tanz und Paraden. Infos zum diesjährigen Programm sind hier verfügbar.