Anzeige
© Leonardo Toshiro Okubo – Unsplash

Französisch im Job nach wie vor gefordert – weit hinter Englisch

Französisch im Job ist nach wie vor wiederkehrendes Kriterium in Stellenanzeigen. Neben der Weltsprache Englisch sind Romanische Sprachen überhaupt am gefragtesten auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Fremdsprachen sind neben fachlichen Kenntnissen einewiederkehrende Anforderung in Stellenanzeigen.

Welche davon fordern Arbeitgeber aktuell am meisten? Dieser Fragestellung ist das Job-Portal Indeed mit einer Auswertung aktueller Stellenanzeigen im Zeitraum von Januar bis August 2020 nachgegangen. Das Ergebnis: Romanische Sprachen sind neben der Weltsprache Englisch auf dem deutschen Arbeitsmarkt am gefragtesten. Von allen Stellenanzeigen, die explizit Fremdsprachenkenntnisse erwähnen, setzen immerhin fünf Prozent Sprachkenntnisse in Französisch, Spanisch oder Italienisch voraus.

Englisch mit deutlichem Abstand auf dem ersten Platz

Englisch ist weiterhin mit Abstand die Fremdsprache Nummer eins. 93,1 Prozent der ausgeschriebenen Jobs, in denen Sprachkenntnisse gefordert sind, verlangen Englisch als Fremdsprache. Insgesamt findet sich gerade einmal in gut einem Fünftel (18,1 Prozent) derJobanzeigen für den deutschen Markt die Forderung nach spezifischen Fremdsprachenkenntnissen. Dr. Annina Hering, Ökonomin im Indeed Hiring Lab, ordnet die Ergebnisse so ein:

“Auch wenn sich in unser global vernetzten Arbeitswelt ein Fünftel aller Stellenanzeigen nach wenig anhören mag, ist es das nicht. Wenn explizit Fremdsprachenkenntnisse gefordert werden, dann erwarten die Arbeitgeber in der Regel auch einen Bewerbenden, der in dieser Sprache auf einem gehobenen Niveau beziehungsweise verhandlungssicher kommunizieren kann. Einen gewissen Kenntnisstand, insbesondere im Englischen, erwarten Arbeitgeber ohnehin, auch wenn die Stellenanzeige dies nicht explizit nennt. Es wäre ein Kurzschluss zu glauben, dass Arbeitnehmende in 80 Prozent der Jobs ohne jegliche Fremdsprachenkenntnisse erfolgreich sein können.”

Vor zwei Jahren ergab etwa eine Umfrage unter Arbeitnehmenden von ​Indeed​, dass 44 Prozent der deutschen Arbeitnehmenden gelegentlich in ihrem Beruf eine Fremdsprache nutzen. 97 Prozent benötigen dafür ab und zu die englische Sprache. 19 Prozent benötigen Französisch im Job.

Traditionelle zweite Fremdsprachen Französisch und Spanisch auf Platz 2 und 3

Wer erwarten würde, dass Chinesisch wegen des wirtschaftlichen Wachstums in China schon eine größere Relevanz auf dem deutschen Arbeitsmarkt hätte, wird durch die Auswertung eines Besseren belehrt. Nicht nur, dass die romanischen Sprachen gleich auf den Plätzen zwei bis vier hinter Englisch folgen. Mit Russisch, Polnisch und Arabisch gibt es noch weitere Sprachen, die weitaus verbreiteter in Stellenanzeigen auf Indeed sind. Nur 0,3 Prozent aller Jobanzeigen für den deutschen Markt erwähnen Chinesisch.

Ein Grund hierfür könnte sein, dass aufgrund der Komplexität der Sprache häufig noch nicht mal von deutschen Mitarbeitenden chinesischer Unternehmen Sprachkenntnisse des Chinesischen verlangt werden. Türkisch, die Muttersprache einer der größten Einwanderungsgruppen in Deutschland, taucht lediglich in 0,2 Prozent der Stellenanzeigen auf, die besondere Sprachkenntnisse als Kriterium beinhalten.

Französisch im Job – nach Englisch die am meisten gefordete Sprache auf dem Arbeitsmarkt

 

Ländervergleich: Deutsch ist meistgefragte Fremdsprache in Irland

Darüber hinaus spielt Deutsch als Fremdsprache in Europa eine bedeutende Rolle. Das ergibt der Ländervergleich von Stellenanzeigen. Zwar steht Englisch in fast allen untersuchten Ländern auf Platz eins, in denen Englisch nicht die Verkehrssprache ist. Doch dahinter liefern sich Französisch und Deutsch ein Duell um Platz zwei. In Irland (Platz 1) und den Niederlanden (Platz 2) hat Deutsch die Nase vorn, während Französisch im Job in Belgien mit klarem Abstand (Platz 2) vorneliegt, allerdings auch eine der Amtssprachen ist. In Großbritannien (Platz 1) und Italien (Platz 2) rangiert Französisch jeweils knapp vor Deutsch, anders als noch 2019.

Französisch im Job – nach Englisch die am meisten gefordete Sprache auf dem Arbeitsmarkt

Annina Hering ergänzt: “Deutschland ist einer der stärksten Märkte in Europa. Wenn Unternehmen Produkte für den deutschen Markt entwickeln, dann legen sie auch großen Wert darauf, dass die Mitarbeitenden entsprechende Sprachkompetenzen besitzen. Zudemist es für sie wichtig, die Sprache ihrer Kunden zu sprechen, um diese bestmöglich zu unterstützen. Dass ausgerechnet in Irland Deutsch die gefragteste Sprache ist,mag auf den ersten Blick überraschen. Dort sitzen allerdings viele Technologieunternehmen, die Software und Dienstleistungen für den deutschen Markt lokalisieren.”