Anzeige
Sommerjob im Ausland: Ausbildung zum Reiseleiter
© Rattana.R – AdobeStock

Sommerjob im Ausland: Digitale Ausbildung zum Reiseleiter

Der Traum vom Sommerjob im Ausland ist auch 2021 möglich. Und die Vorbereitung erfolgt bequem per Online-Seminar. Die ruf Jugendreisen GmbH hat ihre theoretische Reiseleiter-Ausbildung vorübergehend komplett auf digitale Formate umgestellt. Damit bietet das Unternehmen jungen Menschen ab 18 Jahren eine Chance, sich schon einen Ferienjob oder Praktikumsplatz in der Sonne zu sichern und ihre Zeit trotz Corona sinnvoll zu nutzen. Interessenten können sich direkt unter www.ruf.de/jobs/start bewerben, Seminare finden in den kommenden Wochen statt.

Warum Reiseleiter oder Servicemitarbeiter werden?

Für den Sommerjob im Ausland gibt es viele Gründe. Persönlich wachsen, sich weiter qualifizieren, wertvolle Erfahrungen fürs Berufsleben sammeln, mit jungen Menschen arbeiten. Und all das passiert in sonniger Urlaubsatmosphäre. Die theoretische Ausbildung erfolgt an Deutschlands größter Jugendreiseleiter-Akademie, der praktische Einsatz beim Marktführer für Jugendreisen. Ein weiterer Pluspunkt: Die Einsätze werden zertifiziert und lassen sich häufig als Pflichtpraktikum fürs Studium anrechnen.

Es gibt vielfältige Jobs in der Reiseleitung oder im Service. Etwa bei der Arbeit mit Teenagern unterschiedlicher Altersstufen, oder mit Schwerpunken wie Sprachen, Sport oder Technik und Handwerk. Das Spektrum reicht von Jugendteamer, Sportteamer oder Sprachreisen Supervisor über Serviceteamer DJ und Night-Guard. Außerdem ist Verstärkung für die Küchencrew gesucht. Hier warten tolle Aufgaben auf alle, die gerne kochen, es lernen möchten oder immer schon mal mit einem Koch-Profi zusammenarbeiten wollten.

Welche Voraussetzungen sind gefragt?

Reiseleiter sollten mindestens 19 Jahre alt sein, Servicekräfte können sich ab 18 Jahren bewerben. Auch wer wenig Zeit hat, ist willkommen: Jobs werden schon für zehn Tage vergeben. Die maximale Einsatzdauer beträgt fünf Monate.

Teilnehmer können sich schon jetzt Perspektiven für den Sommer aufbauen, die Zeit der Einschränkungen sinnvoll nutzen und mit positiven Erlebnissen füllen. Durch die Online-Seminare zudem entfallen die sonst notwendigen Anreisen und ein Teil der Inhalte steht zum Selbstlernen zur Verfügung. Die gemeinsame Zeit am Bildschirm beschränkt sich auf ein Wochenende. So lässt sich die Ausbildung besser mit anderen Verpflichtungen vereinbaren.

Sobald es möglich ist, werden Live-Trainings die Online-Ausbildung abrunden. Spätestens beim Einsatz in den Destinationen werden die benötigten Skills nachgeschult. Wenn es die Situation wieder erlaubt, wird die rein digitale Ausbildung auf Blended Learning umgestellt, also einen Mix aus digitalem Lernen und Präsenzveranstaltungen.

Umfassende Informationen rund die Ausbildung in Theorie und Praxis gibt es auf www.ruf-akademie.de.