Anzeige

China Connect: Städte jenseits von Shanghai und Peking im Visier

Nach einer hektischen Entwicklung sind wichtige „erstrangige“ Städte (wie Peking und Shanghai) mittlerweile gesättigt und die Expansion in die „unteren Ränge“ (Städte 2. und 3. Ranges und darüber hinaus) gehört für die kommenden Jahre zu den Prioritäten vieler westlicher Marken. Dies ist ein wichtiges Thema des Kongresses China Connect. Die China Connect findet am 28. und 29. Mai in Paris statt.

Einige Anhaltspunkte: 400 der 800 neuen Filialen, die Adidas im Jahr 2012 eröffnet hat, befinden sich an Orten niedrigeren Ranges. Das Ziel ist, bis 2015 in 1.400 Städten vertreten zu sein.

China hat mehr als 600 Städte mit über 1 Million Einwohnern

Gucci bedient sich einer „Rangordnungsstrategie“ mit Lederwaren und Zubehör zu Einstiegspreisen und wird später Kleidung von der Stange und dazu passendes Zubehör einführen, wenn der Geschmack der Verbraucher reif dafür ist. China hat mehr als 600 Städte mit über einer Million Einwohnern. Viele von ihnen waren bisher nur wenigen Marken ausgesetzt und sind weniger kenntnisreich, aber nicht weniger anspruchsvoll; ihre Erwartungen und Verhaltensweisen unterscheiden sich von ihren Mitbürgern in den „erstrangigen“ Städten.

Der Mittelstand ist der Motor des Wachstums; er breitet sich aus und es gibt ihn auch im „Inland Chinas“. – Diese geographische Entwicklung wirkt sich direkt auf das massive und schnelle Wachstum des e-Commerce aus. China hat die weltweit größte Bevölkerung von Internetnutzern (rund 600 Millionen) und Nutzern von Mobilgeräten (1,1 Milliarden) und wird bald die Nummer 1 auf dem weltweiten e-Commerce-Markt sein.

„Goldenes Jahrzehnt“ nicht verpassen

China ist ein Markt, der immer wettbewerbsfähiger wird und sich immer mehr entwickelt, was für einige der Themen, Herausforderungen und Chancen der Marken bezeichnend ist, die nicht das „Goldene Jahrzehnt“ verpassen wollen. Für die extrem stark verbundene Bevölkerung gehören soziale Netzwerke, e-Commerce und Mobilgeräte zu den Säulen der Konversation und zur Geschäftsdynamik im China des 21. Jahrhunderts.

Ein wichtiges Thema für 2013: „Stärkung des chinesischen Verbraucherengagements über Ränge hinweg“. Zu den Teilnehmern gehören Chinas Internet-Giganten wie Youke-Tudou, der führende Online-Video-Anbieter, Sina Weibo, die führende Mikro-Blogging-Plattform, Meilishuo, das soziale Einkaufsnetzwerk für Mode, Yihaodian (Walmart), die e-Commerce-Geschäftskette für Lebensmittel Sopexa Group, McKinsey & Company, Christie’s, Lee Jeans, Clarins Group und viele mehr.

Auf der Tagesordnung stehen die Entschlüsselung des chinesischen Verbraucher-Engagements online und offline sowie Beteiligungen und Möglichkeiten durch digitale Mittel, Social Marketing, E-Commerce, Mobilgeräte und Markengehalt.

Die Tagesordnung kann über folgenden Link heruntergeladen werden: http://www.chinaconnect.fr/china-marketing-digital-conference/

Mehr zum Thema:

Pfeil Sino Personal in China: Vom Wanderarbeiter zum Ingenieur

Pfeil Sino Zweite Sino HR Conference am 17. April in Frankfurt

Pfeil Sino Interview: “Wir wollen den in China aktiven Unternehmen die Angst nehmen”

Pfeil China Erste deutsch-chinesische Personalkonferenz

Pfeil Sino China: Expatriate oder lokaler Manager?

Foto: © lujing – Fotolia.com