Ruhestand
© simona - adobestock

Wer genießt den längsten Ruhestand?

Die Franzosen genießen im Vergleich aller OECD-Länder die längste Zeit im Ruhestand: Bei den Frauen sind es 27,6 Jahre, bei den Männern waren es 2016 fast 24 Jahre, wie die aktuellsten verfügbaren Daten zeigen. Das könnte sich allerdings in den kommenden Jahren ändern: In Frankreich könnte das Renteneintrittsalter von 62 auf 64 Jahre steigen, so schlägt es zumindest der „Hochkommissar für die Rentenreform“ vor.

Franzosen am längsten in Ruhestand

Doch selbst mit der Änderung würden die Franzosen trotzdem noch einen deutlich längeren Ruhestand genießen als die Einwohner vieler andere Länder, wie die Statista-Grafik zeigt. Hierzulande steigt das gesetzliche Rentenalter aktuell von 65 auf 67 Jahre, der Prozess wird 2029 abgeschlossen sein. 2016 verbrachten deutsche Frauen durchschnittlich 22,6 Jahre im Ruhestand, bei den Männern waren es 19,5 Jahre.

Infografik: Wer genießt den längsten Ruhestand? | Statista
Mehr Infografiken finden Sie bei Statista 

Geringer ist die Zeit in den USA und Südkorea. Insgesamt verbringen Frauen in allen Ländern aufgrund ihrer höheren Lebenserwartung mehr Zeit im Ruhestand als Männer. Die Berechnung der Rentendauer basiert auf dem durchschnittlichen Renteneintrittsalter und der durchschnittlichen Lebenserwartung zum Zeitpunkt des Ausscheidens aus dem Arbeitsmarkt für jedes der untersuchten Länder.

Steigende Lebenserwartungen weltweit

Bleibt es beim aktuellen Renteneintrittsalter, könnte sich die Rentendauer weltweit in den nächsten Jahren noch verlängern. Der Grund dafür: Die Lebenserwartungen steigt weltweit. Besonders bemerkenswert ist auch die Zahl der Menschen, die 100 Jahre und älter werden. Die Statista-Grafik zeigt, dass die Anzahl der über 100-jährigen in diesem Jahr auf einen neuen Höchstwert von rund 533.000 Personen weltweit gewachsen ist. Für das kommende Jahr erwarten die Vereinten Nationen (UN) noch einmal 50.000 mehr.

Infografik: Über 100-Jährige sind keine Seltenheit mehr | Statista
Mehr Infografiken finden Sie bei Statista 

Damit hat sich ihre Zahl seit der Jahrtausendwende fast vervierfacht, wie das Statistische Bundesamt bekannt gab. Im globalen Durchschnitt kamen im Jahr 2000 noch 25 Menschen über 100 Jahre auf eine Million Einwohner. Im Jahr 2019 sind es bereits 69. Knapp 80 Prozent davon sind Frauen.