© anyaberkut - Fotolia.com

Wo Londoner Banker nach dem Brexit leben könnten

Dublin ist die beste Adresse für Londoner Banker. Das hat eine Studie über die Städte Europas ergeben, in denen sich britische Arbeitnehmer nach dem Brexit am wohlsten fühlen werden. Herausgeber dieser Erhebung ist die Online-Plattform für Umzüge Movinga.

Da die irische Hauptstadt erschwingliche Mietpreise für Wohnungen im Premiumsegment bietet, über ein vielfältiges kulinarisches wie kulturelles Angebot verfügt, ist sie besser geeignet ist als Frankfurt oder Paris. Dublin punktet vor allem damit, dass sie nicht weit von London entfernt ist (70 Minuten Flugzeit), dass dort Englisch gesprochen wird (100 Prozent bei der Englisch-Freundlichkeit) und mit den moderaten Mieten für High-End-Wohnungen (1.975,67 Euro).

Mailand hingegen ist am wenigsten attraktiv für Londoner Banker, was vor allem an der weiten Flugstrecke (130 Minuten), den besonders hohen Mieten für Top-Wohnungen (2.913,05 Euro) und dem geringen Anteil englischsprachiger Bewohner der Stadt (34 Prozent) liegt.

Brexit zwingt Londoner Banker sich umzuorientieren

Die Zukunft des Finanzplatzes London ist nach der Brexit-Entscheidung ungewiss. Es häufen sich Berichte, nach denen sowohl britische als auch ausländische Banken erwägen, einen großen Teil ihrer Arbeitsplätze aus London etwa nach Frankfurt oder Paris zu verlagern. Die von Movinga veröffentlichte Studie zeigt jedoch, dass diese beiden Städte aus Mitarbeitersicht keineswegs die attraktivsten sind. Bei der Auswahl möglicher neuer Standorte sollten Banken auch die Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter mit in Betracht ziehen: Wo gibt es die beste Auswahl exzellenter Restaurants? Wie hoch sind die Lebenshaltungskosten? Welche Einkommensteuer erwartet die Mitarbeiter? Der Studie zufolge erfüllen Dublin – und dahinter Amsterdam und Valletta – die Anforderungen der Londoner Banker deutlich eher als Frankfurt und Paris, die nur auf Platz sechs und neun liegen.

„Es wird oft prophezeit, dass Paris und Frankfurt zu den neuen Finanzzentren Europas werden”, sagt Finn Hänsel, Geschäftsführer von Movinga. „Andere Städte, wie Dublin, Valletta, Luxemburg oder Amsterdam haben allerdings vielleicht deutlich mehr zu bieten, gerade wenn es darum geht, wo sich Mitarbeiter wohl fühlen. Sowohl Firmen, als auch Arbeitnehmer sollten sich die einzelnen Faktoren genau anschauen, bevor sie einen Standortwechsel planen.”