Titelbild: © Mikael Damkier - Fotolia.com

Sommersonnenwende: Wie sie in verschiedenen Ländern gefeiert wird

Am 21. Juni ist es wieder soweit: Der längste Tag des Jahres läutet offiziell den Sommer ein. Die so genannte Sommersonnenwende wird in einigen Ländern groß gefeiert und bietet teilweise atemberaubende Naturschauspiele. Die Reisesuchmaschine Dohop verrät, wo sich das Mittsommerfest am meisten lohnt.

Taghelle Nächte in Island

Im Norden Europas haben die Midsommar-Feierlichkeiten eine sehr große Bedeutung. Vor allem in Island als der nördlichste Inselstaat hat im Sommer einiges zu bieten. Zwischen Mai und Juli wird es dort kaum dunkel, so kann dann auch um Mitternacht die atemberaubende Landschaft der Insel genossen werden kann.

Traditionelle Feiern im Norden Europas

Auch in den anderen Ländern Nordeuropas sind die Midsommar-Traditionen sehr lebendig und finden dort in diesem Jahr zwischen dem 20. und 26 Juni statt. In Finnland wird zur Sommersonnenwende viel getrunken, gelärmt, musiziert und getanzt, denn nach altem Volksglauben fällt die Ernte besser aus, je mehr getrunken wird. Zudem soll der Lärm Glück bringen, weil so die bösen Geister vertrieben werden. In Dänemark, Norwegen und Schweden finden die Feste auf dem Land oder am Strand statt. Um die bösen Geister zu verjagen, brennt die ganze Nacht über ein Feuer. Die Menschen schmücken sich und ihre Häuser mit Gräsern, Blumen und Birkenzweigen, die der Mythologie nach besondere Heilkräfte besitzen sollen. In Schweden wird um einen geschmückten Baumstamm getanzt. Und unverheiratete junge Frauen pflücken sieben Sorten wilder Blumen von sieben verschiedenen Wiesen, die sie dann unter ihr Kopfkissen legen. Der Legende nach träumen sie in der Nacht von ihrem zukünftigen Ehemann.

Titelbild: © Peter Hermes Furian - Fotolia.com

© Peter Hermes Furian – Fotolia.com

Mystische Rituale in Stonehenge

Stonehenge ist der wohl berühmteste und sagenumwobenste Ort für die Sommersonnenwende. Am 21. Juni finden sich dort unzählige Menschen zusammen, um zu musizieren, zu beten und  allerlei mystische Rituale zu begehen.

Mitternachtsbaden in Spanien

Wen es lieber in den Süden zieht, der sollte nach Spanien reisen – genauer nach Alicante. Dort findet am 23. Juni das südlichste Mittsommerfest in Europa statt. Die Feierlichkeiten beginnen meist schon zur Mittagszeit mit Feuer und einem Barbecue am Strand. Punkt Mitternacht gibt es ein ganz besonderes Schauspiel: alle Feiernden gehen gemeinsam im Meer baden, um die Mittsommernachtssonne zu begrüßen.

Pompöses Feuerwerk und rote Segel in Russland

Die Russen beschränken sich mit ihrem Mittsommerfest nicht auf nur einen Abend, sondern nehmen gleich mehrere Wochen: Dort gibt es anlässlich der „weißen Nächte“ von Mitte Juni bis Anfang Juli verschiedene Konzerte und Festivals. Höhepunkt der Feierlichkeiten ist die „Nacht der Scharlachroten Segel“ am 25. Juni in St. Petersburg, die mit einem pompösen Feuerwerk, einer Lasershow und einem Konzert aufwartet.