Titelbild: © eskaylim – Fotolia.com

Ein Auslandsstudium planen

Ein Studium im Ausland ist nicht nur bei Arbeitgebern gerne gesehen. Es schult den Geist, erweitert den Horizont und ist aufregend. Viele Studenten möchten im Rahmen ihres Studiums gerne ein neues Land kennenlernen, eine neue Sprache lernen und sich mit Menschen aus den verschiedensten Regionen austauschen. Ein längerer Aufenthalt in einem anderen Land schaltet ungeahnte Kompetenzen frei und sensibilisiert den Verstand für Neues. Man ist anschließend viel eher bereit, über den Tellerrand hinauszublicken und die kulturelle Vielfalt zu respektieren und zu schätzen. Ein Auslandsstudium bedeutet jedoch im übertragenen Sinne auch ein Kappen der Nabelschnur mit der Heimat. Man entsagt ihr nicht völlig, ist aber nicht mehr ständig auf den kleinen Mikrokosmos angewiesen und kann sich besser in der Welt orientieren. Jede Erfahrung im Auslandssemester, ob gut oder schlecht, bringt den Studenten auf seinem Weg weiter.

Beschwerlicher Weg zum Auslandsstudium

Wer ein Semester in einem fremden Land absolvieren möchte, sieht sich häufig mit vielen bürokratischen Kriegsherden konfrontiert. Bis das Auslandsstudium endlich begonnen hat, gibt es erst einmal viele Stolpersteine, die es zu beachten gilt. Die folgenden Ausführungen orientieren sich an einem Auslandsstudium mit Erasmus. Das Erasmus-Programm hat zwar nicht mit sämtlichen Universitäten der Welt eine Kooperation geschlossen, deckt aber weltweit einen großen Teil an Hochschulen ab.

Um für ein Auslandsstudium in Frage zu kommen, muss man zunächst in einem Büro der eigenen Hochschule vorstellig werden. Oft ist das International Office oder das Auslandsamt bzw. Büro für Internationales zuständig. Dort muss man sich für ein etwaiges Auslandsstudium melden und seine Personalien hinterlegen. Im Anschluss werden Unterlagen angefordert. Dazu gehört ein Motivationsschreiben für die ausgesuchte Universität, ein Nachweis über die bisherigen Studienleistungen, ein Lebenslauf sowie in den meisten Fällen auch ein Nachweis über die Sprachkenntnisse. Weitere Informationen gibt es beispielsweise hier.

Nachdem die Unterlagen eingereicht wurden, verstreicht in der Regel sehr viel Zeit, ehe man wieder etwas von seiner Uni hört. Bei einer positiven Nachricht kann man nun beim BAföG-Amt der Hochschule Auslands-BAföG beantragen. Dieses Einkommen, sofern es bewilligt wird, wird zum Erasmusstipendium addiert und in der Regel in drei Schritten ausgezahlt.

Schwierigkeiten bei Geldvorgängen im Ausland

Geldabheben und Bezahlen im Ausland kann sich jedoch oft als schwierig erweisen. Der Grund: Die EC-Karte funktioniert längst nicht in jedem Studienland. Doch was tun, wenn das Bargeld mal wieder ausgegangen ist? Selbst in Ländern, in denen Geld vom Girokonto abgehoben werden kann, ist das Abbuchen mit hohen Gebühren verbunden. Eine Lösung kann beispielsweise in der Kreditkarte für Studenten bestehen. Mit einer Kreditkarte bezahlt man schnell und einfach und ohne versteckte Kosten. Insofern kann sie das ideale Zahlungsmittel auch für Auslandsstudenten sein.

Darüber hinaus ist es vor Antritt des Auslandsstudiums – insbesondere wenn dieses beispielsweise durch Erasmus gefördert wird – notwendig, seine Sprachkenntnisse einstufen zu lassen. Die folgende Abbildung zeigt, wie die Kenntnisse im Zusammenhang mit dem so genannten Europäischen Referenzrahmen eingeordnet werden:

Sprachkenntnisse

Es gibt darüber hinaus unterschiedliche Tests für den Nachweis vom eignenen Fremdsprachenniveau:

  • TOEFL Test (USA / Kanada)
  • IELTS Test (Australien / Neuseeland)
  • Cambridge Certificates (Großbritannien und weltweit)
  • DELF / DALF (Frankreich)
  • DELE (Spanien, Chile, Argentinien, Mexiko)
  • HSK und JLPT (China und Japan)

Nicht zu unterschätzen bei der Planung des Auslandsstudiums ist außerdem die Wohnungssuche. Folgende Quellen helfen bei der Recherche:

  • Ziel-Uni als erster Ansprechpartner vor Ort: Schwarze Bretter
  • Studentenwohnheime der Hochschule: studentenwohnheime.eu
  • wg-gesucht.de (EU, Mexiko, Russland, USA, Indien)
  • easywg.de (WG-Zimmer in 29 Ländern)
  • justlanded.de (mehr als 50 Länder, „Immobilien“)
  • craigslist.org (v.a. Für Wohnungen in USA oder Kanada)
  • Facebook & andere soziale Medien

Für an einem Auslandsstudium Interessierte gibt es hier weiterführende Informationen.

[symple_box color=“gray“ text_align=“left“ width=“100%“ float=“none“]

Der Autor
Michael Jahn ist freier Redakteur und schreibt regelmäßig Beiträge zum Thema Leben und Arbeiten im Ausland.
[/symple_box]