Weltreise: Welches Visum brauche ich?

Wer weit reisen möchte, muss sich gründlich vorbereiten. Dazu gehört zum Beispiel, rechtzeitig wichtige Visa besorgen und sich über die jeweiligen Einreisebestimmungen zu informieren. Der Rechtsschutzversicherer ARAG liefert Informationen zu den besonders beliebten Zielen wie den USA, Australien, Indien oder Thailand.

Die USA-Einreise – Reisepass und ESTA, APIS und Secure Flight

Für deutsche Touristen ist kein Visum notwendig. Doch sie benötigen einen für die Reisedauer gültigen Reisepass sowie ein Rück- oder Weiterflugticket, das nicht nach Kanada, Mexiko oder auf die Karibikinseln führt.

Ein weiteres Muss ist ESTA – Electronic System for Travel Authorization. Die Kosten für das Dokument betragen 14 USD, umgerechnet rund zwölf Euro. Diese Einreiseerlaubnis ist zwingend für die visumsfreie Einreise und muss rechtzeitig beantragt werden. Genauer gesagt mindestens 72 Stunden vor Abreise. Das lässt sich bequem im Internet unter esta.cbp.dhs.gov oder in einem Reisebüro erledigen. Aus Gründen der inneren Sicherheit gilt es bei diesem Antrag verschiedene Fragen zu beantworten. Anfang November 2014 erweiterte das US-Heimatschutzministerium den Fragenkatalog. So möchten die Behörden zum Beispiel wissen, ob Sie mehrere Staatsbürgerschaften oder Pseudonyme besitzen. Ganz wichtig: Wer auf seiner Weltreise mit einem vorläufigen Reisepass einreisen will, kommt um ein Visum nicht herum.

Wichtig vor der Weltreise ist, an APIS (Advance Passanger Information System) und Secure Flight zu denken. Diese Datenerfassungen finden in der Regel direkt bei der Flugbuchung statt. Sie umfassen Ihren Namen, Geburtstag und Angaben zur ersten Aufenthaltsadresse in den USA. Airlines sind verpflichtet, diese Passagierdaten an die Flugsicherheitsbehörde weiterzugeben. Wer diese Angaben vergisst, erhält unter Umständen keine Bordkarte.

Visum für Australien

Eine weitere beliebte Station auf einer Weltreise ist Australien. Touristen, die nach Down Under fliegen wollen, benötigen ein spezielles Visum – auch eVisitor-Visum genannt. Es gilt für zwölf Monate und erlaubt ihnen, bis zu drei Monate in Australien zu bleiben. Ein Behörden-Marathon bleibt beim Antrag erspart. Alles was zu tun ist, ist auf die Seite des Australian Government zu gehen und die Passdaten sowie E-Mail-Adresse anzugeben. In der Regel trudelt nach kurzer Zeit eine E-Mail-Bestätigung in das Postfach, das die Einreisebewilligung bestätigt. Ein Visumaufkleber oder Passstempel entfallen, da die Behörden Ihre eVisitor-Angaben elektronisch erhalten und speichern.

Visum für Indien

Während man für eine Australien-Einreise wenige Klicks benötigt, sieht es beim Visum für Indien anders aus. Das reguläre Touristenvisum für die größte Demokratie der Welt ist in der indischen Botschaft oder in einem Konsulat zu beantragen. Dieses Visum ist in der Regel sechs Monate ab dem Ausstellungsdatum gültig und ermöglicht ein mehrmaliges Einreisen. Seit Ende 2014 gibt es zudem das „Tourist Visa on Arrival“, das für eine einmalige Einreise und einen Aufenthalt bis zu 30 Tage gilt. Dieses Visum erhält man bei der Einreise nach Indien, wenn zuvor eine Electronic Travel Authorization – kurz ETA – bei Indianvisaonline beantragt wurde. Der Antrag muss spätestens vier Tage vor der geplanten Einreise gestellt werden. Für das reguläre Touristenvisum sind folgende Unterlagen nötig: Neben dem Reisepass, der noch mindestens 180 Tage gültig sein und über zwei leere Stempelseiten verfügen muss, sind es ein Antragsformular sowie zwei gleiche Passfotos. Ganz wichtig dabei ist, dass die indischen Behörden ein bestimmtes Fotoformat in 51 mal 51 Millimetern verlangen. Die Fotos wünschen sich die Beamten in Farbe und mit einem hellen Hintergrund. Die Gebühren für ein sechsmonatiges Touristenvisum betragen 50 Euro. Welche Unterlagen für den Antrag auf das neue Online-Visum benötigt wird, erfährt man im Einzelnen unter https://indianvisaonline.gov.in/visa/. Die Gebühren für das „Tourist Visa on Arrival“ belaufen sich auf 60 USD, also etwa 53 Euro.

Visum für Thailand

Wie es sich für das Land des Lächelns gehört, sind die Einreisebestimmungen in Thailand eine Freude. So erhalten Anreisende direkt nach ihrer Ankunft ein Visa on Arrival, das ihnen einen Aufenthalt von 30 Tagen erlaubt. Und zwar ohne vorherige Anträge in der Heimat. Lediglich ein kurzes Formular gilt es auszufüllen. Und das erhält man automatisch im Flugzeug oder am Zielflughafen. Was die Grenzer ebenfalls sehen möchten, ist ein Reisepass, der noch sechs Monate gültig ist. Seit Sommer 2014 verlangen die Behörden zudem öfter einen Rückflugticket-Nachweis sowie eine vorhandene Reisekasse von 10.000 bis 20.000 thailändischen Baht – das sind derzeit zwischen 260 und 520 Euro. Eine Verlängerung des Visa on Arrival ist nicht mehr ohne Weiteres möglich. Reisende, die einen Abstecher in ein Nachbarland unternehmen, wieder zurückkehren und ein gültiges Rückflugticket parat haben, brauchen sich aber keine Gedanken zu machen. Allerdings ist eine Änderung der Bestimmungen nicht auszuschließen. Daher wird empfohlen, auf Nummer sicher zu gehen und vor der Weltreise bei der entsprechenden thailändischen Auslandsbehörde nachzufragen www.thaiembassy.de.

Quelle: ARAG – Rechtstipps und Urteile

[symple_box color=“gray“ text_align=“left“ width=“100%“ float=“none“]

Mehr zum Thema:

ZuckerStressfrei in die USA einreisen

VisumGeänderte Visum-Regelung für die Einreise nach Ägypten

VisumElektronisches Visum für Myanmar erhältlich

VisumÄthiopien: Neue Visumkategorien und Visumgebühren

[/symple_box]

Titelbild: © eyetronic – Fotolia.com