Republik Moldau: Visumpflicht abgeschafft

Ab sofort brauchen moldauische Bürger mit biometrischen Pässen kein Visum für kurzfristige Einreisen in die Schengen-Länder mehr. Die Republik Moldau ist damit das erste Land der „Östlichen Partnerschaft“, das alle Anforderungen für visafreies Reisen erfüllt, die in dem Aktionsplan zur Abschaffung der Visumspflicht festgelegt wurden.

EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström begrüßte die visumfreie Einreise für die Bürger der Republik Moldau: „Diese Entscheidung wird die Kontakte zwischen den Menschen erleichtern und die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Beziehungen zwischen der EU und der Republik Moldau stärken. Es zeigt auch, wie effizient unsere Beziehung sein kann und dass engere Beziehungen mit der EU greifbare Vorteile für alle bringen. Ich muss die anhaltenden Bemühungen der moldauischen Behörden honorieren, die zeigen, dass mit Entschlossenheit und harter Arbeit die notwendigen Änderungen erreicht werden können, die der es der EU erlauben, die Visumspflicht abzuschaffen.“

Ein erster Schritt hin zur Verwirklichung des langfristigen Ziels der Visabefreiung für die moldauischen Bürger wurde mit dem Inkrafttreten des Visaerleichterungsabkommens mit der EU am 1. Januar 2008 gemacht. Nach erfolgreichem Abschluss des anschließenden Visaliberalisierungsdialogs schlug die EU-Kommission im November letzten Jahres die Abschaffung der Visumsplicht für moldauische Bürger vor. Europäisches Parlament und Rat stimmten dem Vorschlag anschließend zu.

In der Republik Moldau sind EU-Bürger seit dem 1. Januar 2007 von der Visumpflicht befreit.

[symple_box color=“gray“ text_align=“left“ width=“100%“ float=“none“]