Anzeige
brown airplanes over vintage background. vector illustration

Gerichtsurteil: Flugzeuglandung im anderen Ort ist Annullierung

Landet ein Flieger beispielsweise nicht wie geplant in Hamburg, sondern in Hannover, haben Reisende Anspruch auf eine Ausgleichszahlung, weil reiserechtlich gesehen eine Annullierung des Fluges vorliegt. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Rüsselsheim (Az.: 3 C 1132/12 (36) hervor, das kürzlich gefällt wurde.

Im vorliegenden Fall waren Reisende beim Rückflug von Santorin außerplanmäßig in Hannover gelandet. Der Flug wurde auch später nicht nach Hamburg fortgesetzt. Zu ihrem Endziel, nach Hamburg, gelangten die Reisenden dann mit Bussen.

Reiserechtlich gesehen gilt ein Flug, der nicht wie geplant am vorhergesehenen Ziel landet, als annulliert. Daran ändere auch die Tatsache nichts, dass die Reisenden in einem von der Airline gestellten Bus nach Hamburg weiterreisen konnten. Die Passagiere haben demnach Anspruch auf einer Ausgleichszahlung im Sinne der EU-Fluggastrechteverordnung.

Quelle: VisumCentrale

Mehr zum Thema:

Flug wegen Zugumleitung verpasst: Ausfallkosten werden nicht immer erstattet

Lufthansa: Flugbegleiter stimmen für einen Streik

Flugannullierung: Passagiere müssen frühzeitig informiert werden

Reiserecht: Passagier und Gepäck müssen zusammen in den Flieger

Verpflegung auf Flugreisen: Welche Sonderwünsche möglich sind

Reisegepäck nach Flug weg -was tun?

Foto: © gstudio – Fotolia.com