Anzeige
italienische Küche
© Pablo Merchán Montes - Unsplash

Buchtipp: Absolut alles über die italienische Küche

Die italienische Küche ist weltweit legendär und es gibt wohl kaum eine Nation, die  Pizza oder Pasta nichts abgewinnen kann. Vor allem die Deutschen und die Europäer lieben die kulinarischen Köstlichkeiten aus „Bella Italia“ wie Umfragen immer wieder belegen.

Wer gerne italienisch kocht und der mediterranen Kost generell viel abgewinnen kann, bei dem sollte das neue bibliophile Prunkstück „Die Gourmet-Bibel Italien“ nicht fehlen. Dieses vom französischen Restaurantkritiker und Journalisten François-Régis Gaudry verfasste inhaltliche und optische Meisterwerk bietet auf 400 Seiten wirklich alles, was man über das kulinarische Universum Italiens wissen muss: Mit 265 Rezepten, Produktporträts, Warenkunde und kurzen Anekdoten über die vorgestellten Gaumenfreuden ist dies die ultimative Bibel für alle Gourmets. Von „Affogato“ bis „Zuppa inglese“ findet sich hier kulinarisches Geheimwissen der Extraklasse.

Die wohl größte kulinarische Faktensammlung

Der erweiterte Titel „Absolut alles über die italienische Küche“ ist dabei nicht übertrieben, denn Gaudry hat offensichtlich kein relevantes Faktum ausgelassen. Beschrieben werden in Wort und Bild die wichtigen Küchenhilfsmittel (zum Beispiel die Parmesanreibe oder das Cannoli-Röllchen), diverse Gefäße wie diverse Weinkaraffen und deren korrekte Bezeichnung oder Gestiken, wie man ohne Worte ausdrücken kann, ob es einem schmeckt. Ein besonderes Schmankerl ist die Seite „Spaghetti richtig essen“. Wer der Anleitung folgt, hat gute Chancen, beim nächsten Besuch beim heimischen Italiener sowohl Gastgeber als auch begleitende Personen zu beeindrucken.

Genuss geografisch eingeordnet

Ein weiteres Highlight ist die Übersicht „Genussgeografie“, welche beschreibt, in welchen Regionen Italiens welche typischen Zutaten, Gerichte und Getränke traditionell herkommen und besonders beliebt sind. So erfahren Italien-Fans etwa, dass der Hartkäse Grana Padano vor allem in Norditalien beliebt und der Pecorino wesentlich verbreiteter ist.

Auch eine Lebensmittelkunde fehlt nicht und allein beim Anblick und der detaillierten Geschmacksbeschreibung von 30 typisch italienischen Tomatensorten kann einem das Wasser im Mund zusammenlaufen. Und wer bislang geglaubt hat, sich mit den unterschiedlichen Pastasorten auszukennen, wird schnell eines Besseren belehrt. Allein der Herkunft und den Produzenten von Spaghetti widmet der Profi-Gourmet zwei umfangreiche Seiten. 

Klassiker in verschiedenen Variationen

Selbstverständlich kommen die Rezepte italienischer Klassiker wie Pizza, Lasagne, Penne all’Arrabiata, Vitello Tonnato, Risotto oder Tiramisu nicht zu kurz. Das Besondere bei den vorgestellten Rezepten ist, dass es sich um Varianten von besonderen Persönlichkeiten wie zum Beispiel italienischen Starköchen oder Filmregisseuren handelt. Oft erfahren die Lesenden außerdem, woher das beschriebene Gericht ursprünglich stammt und auf welche unterschiedlichen Arten (Mit frischen oder Dosentomaten? Spaghetti oder Penne?) die Rezepte zubereitet werden können.

Zur italienischen Küche gehört auch das „grüne Flaschengold“, das die mediterrane Küche mitunter so gesund macht: Olivenöl. Darum darf auch ein ausführliches Kapitel über die Historie und Geschmackspalette dieser wichtigen Zutat nicht fehlen. Das gilt auch für die Grundzutat von Olivenöl: Vorgestellt werden nämlich auch die gängigsten Sorten von Tafeloliven. 

italienische Küche

Die italienische Küche ist weit mehr als Pasta und Pizza, sondern zeichnet sich durch ihre Vielfältigkeit aus (Foto: Pablo Merchán Montes)

Auch mit Hintergrundwissen geizt der Autor nicht und so erfahren Leser*innen auch etwas über die Slow-Food-Bewegung, die – was viele nicht wissen – in Italien entstanden ist. Auch wenn Pasta und Co. aufgrund ihrer schnellen Zubereitungsart gerne mal als geniales italienischen Fast Food bezeichnet werden, so ist ein wichtiger Grundsatz der italienischen Esskultur, sich für den Genuss der Mahlzeiten Zeit zu nehmen – unter anderem, um die Lebensmittel selbst, aber auch die Köch*innen der speisen angemessen zu würdigen.

Fazit: Ein absolutes Muss für Liebhaber*innen der italienischen Küche

Wer Italien und die italienische Küche mag und selbst gerne kocht, der findet mit diesem Meisterwerk das wohl beste Grundlagenbuch, das es derzeit gibt. Die Lektüre vermittelt nicht nur absolut profunde Kenntnisse, sondern auch Insider-Wissen, das nicht nur per se hilfreich ist, sondern mit dem man im Small-Talk auch schnell mal glänzen kann. Selten bietet ein Kochbuch (der Begriff ist eigentlich zu profan für dieses Werk) so viele spannende kulinarische Informationen und ist dabei so schön gestaltet, dass es auch einen Buchdesign-Preis verdient hätte. „Die Gourmet-Bibel Italien“ weckt die Sehnsucht nach dem schönen Land im Mittelmeer und sorgt dafür, etwas „Dolce Vita“ auf dem eigenen Esstisch zu zaubern.

Buchinformationen:

François-Régis Gaudry & Freunde

Die Gourmet-Bibel Italien
Absolut alles über die italienische Küche

Verlag: Christian

ISBN: 9783959615785
Erschienen am 07.12.2021
400 Seiten, ca. 1000 Abbildungen
Format 24,8 x 33,4 cm, Hardcover

70,00 Euro

Bestellbar hier

Über den Autor:

Francois-Régis Gaudry ist zwar gebürtiger Franzose, doch seine Leidenschaft für die italienische Küche wurde bereits in früher Kindheit geboren. Drei Jahre lang recherchierte er für diese Gourmet-Bibel zur italienischen Küche mit Unterstützung eines Netzwerkes aus Expert*innen, Chefköch*innen und Zechner*innen. In der Hauptsache schreibt Gaudry eine wöchentliche Kolumne für »L’Express« und präsentiert im Radiosender France Inter jeden Sonntag die Sendung »On Va Déguster«, aus der die Idee für dieses Buch entstanden ist.