Anzeige
© SNEHIT - Fotolia.com

Indien: Erhebliche Engpässe bei Bargeldversorgung

Die indische Regierung hat mit Wirkung  vom 9. November 2016 alle 500- und 1.000 Rupien-Geldscheine aus dem Umlauf genommen, um damit gegen Korruption und Geldwäsche vorzugehen.. Deshalb sind Barzahlungen derzeit problematisch. Neue Geldscheine sollen sukzessive in Umlauf gebracht werden. Derzeit können gemäß offiziellen Angaben bei allen Banken täglich bis zu 4.500 Rupien in neue Scheine umgetauscht und täglich bis zu 2.500 Rupien per Karte an Geldautomaten abgehoben werden. Diese Geldscheine können limitiert (bis zu 4.000 Rupien pro Geldumtausch) bis zum 24. November 2016 gegen kleine Stückelungen umgetauscht werden (neue 500- und 1.000-Rupien-Geldscheine sind noch nicht erhältlich).

Alte Geldscheine an Flughäfen umtauschen

Reisende haben die Möglichkeit, an internationalen Flughäfen alte Geldscheine mit einem Wert bis zu 5.000 Rupien umzutauschen. Dennoch kommt es weiterhin zu drastischen Engpässen bei der Bargeldversorgung. Dies betrifft auch den Umtausch von Euro- oder Dollarnoten in Rupien. Es ist davon auszugehen, dass sich diese Engpässe nur allmählich auflösen werden.

Reisende sollten derzeit auf jeden Fall eine internationale Kreditkarte bei Aufenthalten in Indien mitführen, um liquide zu sein.

Quellen: Auswärtiges Amt,  tip.de und cibt.com