Anzeige

Immer mehr Auslandsstudenten machen Abschluss in Deutschland

2011 haben 38.300 Absolventen mit ausländischer Staatsangehörigkeit einen Hochschulabschluss an deutschen Hochschulen. Das waren 2.900 (plus acht Prozent) mehr als im Vorjahr. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, geht damit fast jeder zehnte der 392.200 Hochschulabschlüsse an ausländische Studenten.

Rund 13 Prozent der Auslandsstudenten besaßen die chinesische Staatsangehörigkeit, sieben Prozent waren türkische und fünf Prozent russische Staatsbürger.

Häufigster Abschluss ist Bachelor

28 Prozent der Absolventen machten einen Bachelorabschluss, gefolgt von den traditionellen universitären Abschlüssen (beispielsweise Diplom oder Magisterabschluss) mit 26 Prozent. Einen Masterabschluss erreichte fast jeder vierte der Gaststudenten. Runf elf Prozent schlossen erfolgreich eine Promotion ab, acht Prozent erreichten einen herkömmlichen Fachhochschulabschluss. Eine Lehramtsprüfung (hier sind Lehramt-Bachelor- und Lehramt-Masterabschlüsse eingerechnet) erwarben zwei Prozent.

Social-Media-Aktivitäten haben zum Erfolg beigetragen

Der Deutsche Akademische Austauschdienst DAAD freut sich über die gestiegene Anzahl der Gaststudenten aus dem Ausland und begründet den Erfolg mit einer professionellen Informationsarbeit, die auf verschiedene Zielgruppen ausgerichtet ist. Dabei hätten Social Media insbesondere in den jungen Zielgruppen eine große Rolle gespielt. Webseiten wie www.study-in.de und www.research-in-germany.de und Facebook-Seiten zum Thema würden stark genutzt und ermöglichen schnelle Information und weltweiten, direkten Austausch.

Foto: © line-of-sight – Fotolia.com