Anzeige

Aktuelle Meldungen von den Airlines

Expat News hat wieder alle wichtigen Neuerungen bei den Fluggesellschaften zusammengefasst. Service-Verbesserungen gibt es dieses Mal bei Cathay Pacific, Swiss und Airberlin. Neue Routen kündigen Brussels Airlines und Lufthansa an.

Cathay Pacific

Die asiatische Cathay Pacific erhöht ab sofort die Freigepäckgrenze auf Flügen von Frankfurt und Düsseldorf nach Australien und Neuseeland in den Reiseklassen Premium Economy und Business Class.

Statt der bisherigen 30 Kilogramm können Reisende der Premium Economy Class jetzt 35 Kilogramm und Fluggäste der Business Class 40 Kilogramm Freigepäck aufgeben. Dieses Angebot gilt auf allen von Cathay Pacific durchgeführten Flügen ab Frankfurt und Düsseldorf nach Adelaide, Brisbane, Cairns, Melbourne, Perth, Sydney und Auckland.

Die Flüge können unter www.cathaypacific.com, im Reisebüro oder telefonisch unter 069 7108-777 gebucht werden.

Swiss International Air Lines

Nachdem die schweizer Lufthansatochter Swiss International Air Lines bereits seit dem 18. August dieses Jahres für alle Flüge ab und ausgewählte Flüge nach Genf das Ausdrucken der Gepäcketiketten bereits zu Hause ermöglichte, ist dieses seit dem 1. September auch für Flüge ab Zürich inklusive Weiterflüge (ohne Codeshare) möglich. Dieser neue Service kann die Wartezeit bis zum Boarding für Reisende verkürzen.

Die Durchführung ist ganz einfach: Während des Online-Check-ins kann der Kunde bis zu vier Gepäcketiketten drucken. Gleichzeitig erhält er eine zusätzliche Bestätigung und im Anschluss auch die Bordkarte. Die Etiketten können regulär in DIN A4-Fomat ausgedruckt werden und werden anschließend gefaltet mittels einer transparenten Plastikhülle am Reisegepäck befestigt. Diese kann kostenlos am Swiss-Schalter am Flughafen bezogen und zukünftig für alle weiteren Reisen wiederverwendet werden. Das Check-in für das Gepäck findet bei Ankunft am Flughafen direkt an den Self Bag Drop Schaltern oder an den herkömmlichen Schaltern statt.

Zukünftig wird dieser Service auch auf Swiss-Flüge aus dem Ausland nach Zürich ausgeweitet. Als erstes folgen alle Flüge aus den USA sowie von weiteren Zielen, die außerhalb der EU liegen. Auf den Swiss-Verbindungen ab New York (JFK) und Moskau nach Zürich ist das Selberdrucken der Gepäcketiketten bereits möglich. Für Abflüge aus den EU-Mitgliedsstaaten werden derzeit in enger Zusammenarbeit von der International Air Transport Association (IATA) und den zuständigen Behörden die rechtlichen Grundlagen geschaffen.

Brussels Airlines

Die belgische Fluggesellschaft Brussels Airlines hat seit dem 14. September dieses Jahres eine neue Direktverbindung zwischen Bremen und Brüssel auf dem Flugplan. Bisher dauerte die Flugreise auf dieser Verbindung mindestens dreieinhalb Stunden und die Reisenden mussten mindestens einmal umsteigen.

Die neue Nonstop-Verbindung verbindet in nur 70 Minuten die europäische Hauptstadt mit der Hansestadt fünf Mal die Woche. Abflug in Bremen ist montags bis freitags um 19.00 Uhr mit Ankunft in Brüssel um 20.10 Uhr. Nach einem kurzen Aufenthalt startet der Embraer Regional Jet um 21.00 Uhr für den Rückflug und erreicht die Stadt an der Weser um 22.10 Uhr.

Flugreisende haben in der belgischen Hauptstadt gute Anschlussmöglichkeiten zu vielen anderen Brussels Airlines Destinationen.

Lufthansa

Die größte deutsche Fluggesellschaft fliegt ab dem 27. Oktober dieses Jahres wieder nach Nairobi. Die Flugroute wird im Winterflugplan viermal und ab dem 11. Dezember 2015 sogar fünfmal die Woche bedient.

Der Airbus vom Typ A340-300 startet jeweils dienstags, donnerstags, samstags und sonntags (ab 11. Dezember 2015 bis Ende Januar 2016 zusätzlich auch freitags) jeweils um 11.10 Uhr in Frankfurt und erreicht die Hauptstadt Kenias nach etwas mehr als acht Stunden Flugzeit.

Der Rückflug startet am Jomo Kenyatta International Airport als Nachtflug am späten Abend und landet am Morgen des drauffolgenden Tages in der Mainmetropole.

Ein Hin- und Rückflug nach Nairobi kann bereits ab 649 Euro gebucht werden.

Airberlin

Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft – Airberlin – bietet ihren Passagieren mehr Beinfreiheit auf der gesamten Langstreckenflotte (Typ-A330) an. Insgesamt wurden fünf Reihen mit 40 zusätzlichen XL-Seats in der Economy-Class ausgestattet. Reisende erhalten damit 15 Zentimeter mehr Beinfreiheit. Darüber hinaus befinden sich die neuen Sitze in den vorderen Reihen der Flugzeugkabine und ermöglichen so ein schnelleres Ein- und Aussteigen.

Die Sitze mit mehr Beinfreiheit können ab sofort für Flüge ab dem 1. Dezember dieses Jahres gebucht werden. Wer sein Ticket schon vorher gebucht hat, kann unter https://www.airberlin.com/de-DE/cockpit einen XL-Sitz nachbuchen.

Der Aufpreis für die Buchung eines Sitzes mit mehr Beinfreiheit gilt pro Streck und beträgt 79,99 Euro. Kunden mit einem FlyFlex Tarif zahlen keinen Aufpreis. Teilnehmer des Vielfliegerprogramms topbonus können ihre gesammelten Prämienmeilen für die Reservierung eines XL-Seats auf der Langstrecke nutzen. Zum Start kann so ein Sitzplatz bereits für 10.000 Meilen pro Strecke gebucht werden. Diese Aktion gilt jedoch nur bis Ende des Jahres. Für topbonus Gold und Platinum Teilnehmer ist der Sitz mit mehr Beinfreiheit sogar inklusive.

[symple_box color=“gray“ text_align=“left“ width=“100%“ float=“none“]

Foto: © Alexandr Mitiuc – Fotolia.com