Anzeige
© bennymarty - Fotolia.com

US-Teens konsumieren immer weniger Drogen

Der Konsum von Rauschmitteln unter US-Teenagern geht deutlich zurück. Während die klassische Zigarette immer seltener Anklang findet, greifen junge Leute auf Marihuana zurück.Zu diesem Ergebnis kommt das National Institute of Health in seinem jährlichen Report „Monitoring the Future“.

Neue Präferenzen

Die Wissenschaftler betonen, dass die Analysewerte der diesjährigen Untersuchung die mit Abstand niedrigsten Zahlen bei illegalen Substanzen unter Achtklässlern aufweisen. Obwohl unter den jüngeren Teenagern weniger Marihuana geraucht wird, gibt es einen erneuten Anstieg unter den High-School-Seniors: 22,5 Prozent gaben an, im vorangegangenen Monat mindestens einmal das Rauschmittel konsumiert zu haben.

Die Studie lässt daraus schließen, dass Marihuana und E-Zigaretten sehr viel populärer unter jungen Leuten sind als der Konsum von normalem Tabak. In allen Altersstufen der Studie gab es insgesamt einen deutlichen Rückgang beim Rauchen von herkömmlichen Zigaretten. E-Zigaretten werden mittlerweile mit knappem Abstand von mehr Schülern genutzt als das traditionelle Pendant.

Gefährdetes Alter

Einen Rückgang gab es auch beim Alkoholkonsum. 2001 gaben noch rund 53 Prozent der Zwölftklässler an, mindestens einmal in der letzten Zeit betrunken gewesen zu sein. In diesem Jahr sind es rund 20 Prozent weniger. „Zum einem die Bemühungen von öffentlichen Einrichtungen und die Veränderungen der Gesetzeslage reduziert den Rauschmittelkonsum von Teenagern, vor allem unter den Achtklässlern“, erklärt Nora Volkow vom National Institute of Health.

„Trotzdem ist ein täglicher Gebrauch von Marihuana bei sechs Prozent der High-School-Seniors und die ständige Flut an neuen Rauschmitteln auf dem illegalen Markt nicht zufriedenstellend. Wir müssen lernen, wie Teenager im Social Web miteinander interagieren und wie dieses Verhalten sich auf den Konsum von Drogen auswirkt“, so Volkow abschließend.

Quelle: pressetext.com