Anzeige
© Artur Matkovskyy - Fotolia.com

Reiseland Ägypten: Noch immer Oase für ruhesuchende Badebegeisterte

Die politische Gesamtsituation in Ägypten stellt sich derzeit sehr vielschichtig dar. Ein Auslöser für die aktuelle Lage basiert auf der offenen Konfrontation zwischen dem Militärrat sowie unterschiedlichen Gruppierungen Jugendlicher der Januar-Revolution, die das Land seit Mitte November in Atem hält. Nach dem Sturz des Regimes von Mubarak ist es außerdem nun an der Zeit, die ersten freien Parlamentswahlen durchzuführen.

Die politische Situation in Ägypten hinterlässt ihre Spuren

Natürlich geht die ägyptische Revolution nicht spurlos am Tourismus vorbei. Während einige Regionen unter dem Ausbleiben der Touristen leiden, nehmen die Buchungen für andere Gebiete jedoch langsam wieder zu. Denn nicht alle Areale Ägyptens sind in gleicher Weise von der Revolution betroffen, so dass sich Reisende in vielen ägyptischen Regionen in einer verhältnismäßig großen Sicherheit wähnen dürfen. Beispielsweise ist Hurghada mit deutlichem Abstand noch immer das wichtigste Reiseziel der Deutschen in Ägypten und präsentiert sich als Garant, einen Flug nach Ägypten buchen und Sommer ohne Ende erleben zu dürfen. Nahezu 90 Prozent aller Deutschen entscheiden sich für diese Region. Grundsätzlich müssen Urlauber in den Baderegionen am Roten Meer keinerlei Einschränkungen hinnehmen – bei ruhigem Ambiente können sich Sonnenanbeter an diesen Orten vom stressigen Alltag erholen.

Das Nilgebiet als leidtragendes Areal

Wesentlich kritischer ist die Lage im Landeskern sowie am Nil-Areal. Die Nachfrage nach Nil-Kreuzfahrten ist drastisch gesunken. Zudem haben Reisen in das Landesinnere für viele Touristen an Attraktivität verloren. Vor allem das Segment der Studienreisen wird aufgrund der derzeitigen politischen Lage in Mitleidenschaft gezogen. Unter anderem ist ein Besuch des Ägyptischen Nationalmuseums derzeit sogar vom Programm diverser Veranstalter gestrichen.

Derzeit steht Ägyptens Zukunft des Tourismus in den Sternen

Wie sich das Reiseland Ägypten in Zukunft entwickeln wird, ist derzeit noch ungewiss. Experten gehen jedoch davon aus, dass die Nachfrage nach Reisen bei einer Stabilisierung der politischen Lage wieder steigen wird. Trotzdem lässt die derzeitige Preispolitik bereits jetzt zahlreiche Urlauber aufhorchen. Die niedrigen Preise sind ausschlaggebend dafür, dass sich viele Menschen noch immer für einen Urlaub am Roten Meer entscheiden. Sogar TUI-Sprecherin Braun bestätigt, dass diese Touristenregionen definitiv nicht von den Unruhen und Demonstrationen betroffen sind.

Mehr zum Thema:

Pfeil Ägypten Tourismus in Ägypten nimmt wieder Fahrt auf