Anzeige
Anzeige Wir verraten, wie Sie Heimatmedien auch im Ausland empfangen.
© StockSnap – Pixabay

Heimatmedien vom Ausland aus empfangen: So funktioniert es

Es ist ein Problem, das immer mehr Menschen betrifft: Wenn man sich im Ausland befindet, wird man immer wieder damit konfrontiert, dass man Heimatmedien nicht mehr empfangen kann, die man für gewöhnlich zu Hause nutzt. Der Grund hierfür liegt im sogenannten Geoblocking – einer Technologie, die eingesetzt wird, um zu verhindern, dass Inhalte über gewisse Territorien hinaus zugänglich sind.

Es gibt eine ebenso bewährte wie einfache Möglichkeit, um solche Blockaden im Internet zu umgehen. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie Ihre Heimatmedien mithilfe eines VPN-Clients in den meisten Fällen problemlos konsumieren können.

Durch Geoblocking sind gewohnten Inhalte nicht mehr konsumierbar

Infografik: International läufts für Netflix | Statista

8,8 Millionen zahlende Kunden hat Netflix laut aktuellem Geschäftsbericht weltweit hinzugewonnen. Das Wachstum ist indes vor allem international.

Geoblocking hat sich längst in vielen Bereichen etabliert. Vor allem Streaming-Services nutzen diese Methode, um ihre Angebote abhängig von Ort des Kunden individuell zugänglich zu machen. Dies kann etwa den Grund haben, dass ortsspezifische Preisangebote gemacht werden. So hat sich beispielsweise herumgesprochen, dass ein Netflix-Abonnement etwa in Deutschland teurer ist als in der Türkei.

Aber auch welche Medien man konsumieren kann, kann aufgrund von Copyright-Bestimmungen von Ort zu Ort sehr unterschiedlich sein. Das Problem ist nun: Wer sich etwa in Deutschland für einen Streaming-Service wie Netflix registriert, gilt ab dann korrekterweise auch als deutscher Kunde. Wenn man aber nun ins Ausland fliegt, und dort seinen Account nutzen möchte, dann wird das aufgrund der Maßnahme des Geoblockings verhindert. Die hat damit zu tun, dass man Maßnahmen, die das Copyright betreffen, nur von Land zu Land regeln kann, da die Gesetzgebung überall anders ist.

Für viele Nutzer bedeutet das manchmal ein böses Erwachen: Plötzlich kann man die gewünschten Serien nicht weiter sehen. Mitunter betrifft dies auch wichtige TV-Events wie Fußball Großereignisse, die man durch Geoblocking nicht mehr wie gewünscht konsumieren kann.

VPN Clients als mögliche Lösung für Heimatmedien

Es gibt eine hervorragend funktionierende Methode, um das Geoblocking meist elegant zu umgehen: Mithilfe eines VPN-Clients, wie etwa NordVPN, ist es möglich, innerhalb von wenigen Mausklicks jenen Services, die man nutzen möchte, einen bestimmten Eindruck zu vermitteln, wo man sich gerade befände. Wer das Heimatland als seinen Standort übermitteln möchten, kann dies dann tun. Und noch mehr: In den meisten Fällen kann man die gewünschten Inhalte und Heimatmedien wieder problemlos konsumieren.

Aber nicht nur das: Man kann sogar bei manchen Anbietern ein beliebiges Land angeben, um auch Services aus fremden Ländern nutzen zu können. Es handelt sich hierbei um ein äußerst praktisches Tool, dass zudem auch noch recht günstig zu erwerben ist. In den meisten Fällen muss man kaum mehr als zehn bis 15 Euro ausgeben, um einen sehr guten Anbieter nutzen zu können. Manche Services sind sogar gratis verfügbar.

Heimatmedien

© mohamed_hassan – Pixabay

Für viele Nutzer lohnt sich diese Investition. Insbesondere für jende, die beruflich oder privat bedingt viel Zeit im Ausland verbringen, kann die Nutzung eines VPN-Clients vieles erleichtern.

Die Installation eines VPN-Clients funktioniert in der Regel recht einfach. In den meisten Fällen muss eine Applikation downgeloadet werden, die für gewöhnlich nicht viel Speicherplatz einnimmt. Sobald man einen Account mit entsprechender Subskription erworben hat, kann man sich in den Client einloggen und alle Funktionen nutzen. So ist man etwa in der Lage, je nach Wunsch eben jenes Land auswählen, über welchen man den VPN-Client nutzen möchte.

Fazit: Wenn man Medien aus der Heimat nicht mehr konsumieren kann, steckt oftmals  Geoblocking dahinter. Um dieses zu umgehen, gibt es eine sehr wirksame Methode: die Nutzung eines VPN-Clients. Ein solcher ist einfach zu handhaben, die Kosten sind überschaubar und darüber hinaus funktioniert er auch noch sehr zuverlässig.