Anzeige
Сhildren communicate with online. Kids with laptop

„Egal ob mit Skype oder per Handy: Bitte nicht nur von der Arbeit erzählen!“

Das Gespräch mit dem Partner oder der Familie daheim beispielsweise via Skype ist für Hotelgäste auf Geschäftsreise Entspannungsfaktor Nummer eins. Dies hat eine Umfrage im Auftrag der InterContinental Hotels Group (IHG) ergeben. Viele Reisende nutzen dabei die Onlinekommunikation. Doch wie setzt man Skype und andere Anwendungen im Ausland richtig ein? Diplompsychologe Michael Thiel gibt eine Gebrauchsanweisung.

IHG: Herr Thiel, kurzes Tagesgespräch am Handy, über Skype oder stündliches Update per Whatsapp – wie oft sollte man sich von unterwegs zu Hause melden?

Thiel: Da gibt es keine festen Regeln, aber man kann vorher klare Vereinbarungen treffen: Bei Zeitverschiebungen auf Reisen lässt sich ein Telefondate zum Beispiel so einplanen, dass der eine kurz vor dem Zubettgehen und der andere gerade aufgestanden ist. So kann man den anderen garantiert erreichen und der Tag endet beziehungsweise beginnt mit einem vertrauten Gesicht. Es kommt so auch nicht zu diesen typischen Missverständnissen nach dem Motto: „Ich konnte Dich gestern gar nicht erreichen!“, wenn man sich verabredet hat. Aber auch kurze Nachrichten zwischendurch, etwa ein „Ich vermisse dich!“, freuen den anderen.

IHG: Welche Themen machen ein Telefonat auf Distanz zu einem guten Gespräch?

Thiel: Alles, was persönlich ist, tut gut. Man kann seiner Familie zum Beispiel per Skype sein Hotelzimmer zeigen. So nimmt man die Familie ein Stück mit auf Reisen und die Familienmitglieder bekommen eine Vorstellung davon, wo Mami oder Papi gerade ist. Aber Vorsicht beim Kontakt auf Distanz: Der reine Austausch von Banalitäten schafft mehr Distanz als Nähe. Es geht nicht darum, Updates zu liefern, über das, was passiert ist – sondern wie man sich in bestimmten Situationen gefühlt hat, worüber man sich gefreut hat und so weiter. Es geht um die Emotionalität, die man mit dem anderen teilt und die auch aus der Ferne die gewohnte Nähe aufrechterhalten kann.

IHG: Auf Geschäftsreisen ist der Job allgegenwärtig – auch ein Thema für den Feierabend-Talk mit den Daheimgebliebenen?

Thiel: Natürlich, solange man aus der emotionalen Warte erzählt. Denn alles, was persönlich ist, ist okay. Und dazu gehört auch der Job. Egal ob mit Skype oder per Handy: Bitte nicht nur von der Arbeit erzählen! Auch mal fragen, wie es den anderen ergangen ist, ob in der Schule oder im Familienleben. Man kann auch mal zusammen vor sich hinblödeln. Kostenloses Internet auf dem Zimmer bedeutet heute quasi unbegrenzt Zeit, die man per Videotelefonie gemeinsam mit dem Partner oder der Familie verbringen kann – sogar die Lieblingsserie lässt sich so zusammen anschauen. Auf diese Weise verlebt man einen gemeinsamen Abend, an dem man redet, lacht und etwas miteinander teilt.

Über Michael Thiel:

Michael Thiel ist Diplompsychologe aus Hamburg mit Schwerpunkt Kommunikationspsychologie und Familientherapie. Als Coach berät er Einzelpersonen, Familien und Paare. Auch Mitarbeiter sowie Manager aus der Medienbranche und anderen Unternehmen gehören zu seinen Kunden – sind diese gerade im Ausland, berät er sie per Skype. Zudem ist Thiel als Moderator und Experte in Print, Radio und Fernsehen tätig.

Die InterContinental Hotels Group PLC ist die Holdinggesellschaft der Gruppe, gegründet (incorporated) in Großbritannien und eingetragen (registered) in England und Wales.

Mehr zum Thema:

Pfeil Skype EU senkt erneut Roaming-Gebühren: Telefonieren und Surfen im Ausland wird deutlich günstiger

Pfeil Roaming Welche neuen Handy-Gebühren fürs Ausland gelten

Pfeil Roaming Flatrates, Roaming und Surfen im Ausland: Tipps zum Kostensparen

 Foto: © Tatyana Gladskih – Fotolia.com