Expats in Großbritannien
© Rawpixel.com - AdobeStock

Folgen des Brexits für Expats in Großbritannien

42 Prozent der Expats in Großbritannien sind mit der politischen Stabilität des Landes unzufrieden. Vor drei Jahren teilten nur 8 Prozent diese Meinung. Das zeigt die Expat Insider 2019 Studie. Es ist kein überraschendes Ergebnis, wenn man bedenkt, dass die Studie 2016 noch vor dem Brexit-Referendum durchgeführt wurde, welches das Leben vieler Expats in Großbritannien verändern könnte.

InterNations hat im August 2019 neben der Expat Insider Studie eine weitere Befragung unter den Mitgliedern durchgeführt, um herauszufinden, wie Betroffene diese Zeit der Ungewissheit erleben und welche Bedenken sie haben. Obwohl die Details eines möglichen Brexit-Deals oder die Auswirkungen eines No-Deals noch unklar sind, äußern viele Expats inner- und außerhalb Großbritanniens ihre Sorgen. Während die einen um ihre Karriere bangen oder sich Gedanken zur wirtschaftlichen Lage machen, sind sich andere nicht sicher, wie die Zukunft ihrer Familie aussehen wird.

Expats in Großbritannien weniger zufrieden

Großbritannien hat in den vergangenen drei Jahren nicht nur an politischer Stabilität verloren, sondern weist in nahezu allen Unterkategorien der jährlich durchgeführten Studie Verluste auf. Im Index zur Eingewöhnung im Ausland hat sich in der Unterkategorie „Sich wie Zuhause fühlen“ am meisten getan: Großbritannien rutschte von Platz 26 im Jahr 2016 auf Platz 49 im Jahr 2019. Während 2016 noch 64 Prozent der Expats sich in Großbritannien wie Zuhause gefühlt haben, können das dieses Jahr nur 52 Prozent behaupten.

Großbritannien schneidet im Index zum Arbeiten im Ausland ebenfalls schlechter ab: 2019 erreicht das Land in diesem Bereich nur den 48. Platz gegenüber dem 14. Platz im Jahr 2016. Bezüglich der Karrierechancen gehörte Großbritannien 2016 noch zu den weltweit führenden Ländern – mit dem 7. Platz in der Unterkategorie Karrierechancen & Arbeitszufriedenheit. Damals zeigten sich 73 Prozent der Expats mit diesem Bereich zufrieden. 2019 kann Großbritannien nur 60 Prozent der Befragten in dieser Hinsicht zufriedenstellen und erringt somit lediglich den 36. Platz. Zuletzt hat sich auch der Anteil an Expats, die mit der britischen Wirtschaftslage unzufrieden sind, im gleichen Zeitraum fast verdreifacht (8 Prozent im Jahr 2016 gegenüber 23 Prozent im Jahr 2019).

Quelle: InterNations GmbH

Lebensqualität in Großbritannien

Expats sorgen sich um die Lebensqualität im Post-Brexit-Großbritannien. Die Expat Insider Studie zeigt, dass es für Expats im Laufe der Jahre viel schwieriger geworden ist, sich in Großbritannien niederzulassen. Während das Land beim Index zur Eingewöhnung im Ausland 2014 noch auf Platz 22 (von 61) lag, musste es sich 2016 schon mit dem 35. Platz (von 67) begnügen und landete 2019 schließlich auf dem 45. Platz (von 64). Außerdem beurteilen 28 Prozent der Befragten die Einstellung der Briten gegenüber ausländischen Staatsbürgern dieses Jahr negativ. Dieser Anteil liegt nicht nur deutlich über dem globalen Durchschnitt (19 Prozent), sondern auch über dem Ergebnis von 2016 (15 Prozent).

Britische Rente im Ausland

Viele Briten im Ausland sind Rentner: Laut der Studie verlagerten 7 Prozent der britischen Umfrageteilnehmer ihren Wohnsitz ins Ausland, um sich zur Ruhe zu setzen. Das ist mehr als das Doppelte des globalen Durchschnitts (3 Prozent). Da sie üblicherweise eine britische Rente beziehen, herrscht unter den Expats im Ruhestand große Unsicherheit in Bezug darauf, was mit ihrem Rentenkonto passieren wird und wie der Brexit sich auf ihre Lebensqualität im Ausland auswirkt.