Sprachen
© Mahesh Patel, pixabay

Die Sprachen der Welt in Bildern entdecken

Sprachen lernen kann manchmal eintönig und schwierig sein. Vokabeln und Grammatik lernen fällt vielen Menschen schwer. Manchmal sagen Bilder daher mehr als tausend Worte. Für alle, die visuell leichter lernen, gibt es Bildwörterbücher als Begleitung zum klassischen Sprachen-Lernbuch.

Bildwörterbücher gibt es in 30 Sprachen

Ob Exoten wie Koreanisch oder Thai, ob Klassiker wie Französisch, Italienisch oder Englisch: Mit den Bildwörterbüchern von PONS ist stures Vokabelpauken passé. Die Wörterbücher zeigen die wichtigsten Wörter aus dem täglichen Leben in Bildern. Insgesamt werden pro Band 16.000 Begriffe und Redewendungen inklusive ihrer Übersetzungen und Lautschriftangaben abgebildet. In einem Extrateil findet man zudem die wichtigsten Sätze und Verben. So kann man ganz schnell in die ersten Konversationen einsteigen. Zusätzlich eignet sich die Darstellung in Bildern fürs schnelle Nachschlagen einzelner Wörter.

Das Prinzip des visuellen Lernens sorgt dabei nicht nur dafür, dass sich die Begriffe schneller im Gedächtnis verankern. Der Ansatz sorgt auch für mehr Spaß beim Lernen.

Das Sortiment der Bildwörterbücher erstreckt sich aktuell auf 30 Sprachen. Damit kann man sich – theoretisch – mit 4,1 Milliarden Menschen in 150 Ländern unterhalten. Wenn das mal nicht kosmopolitisch ist!

Sprachen

Quelle: Statista