Tim Berghoff - © G Data

„Kriminelle können den kompletten Datenverkehr mitlesen“

Im Urlaub ist das Smartphone einer der wichtigsten Begleiter. Nicht nur, weil Reisende Fotos machen möchten oder sich in der fremden Umgebung navigieren lassen, sondern auch weil sie den Liebsten zu Hause ein paar Grüße hinterlassen wollen.

Doch auch im Ausland sollte man auf eine ausreichende Sicherheit beim Surfen achten. Wie die Deutschen ihr Handy im Urlaub nutzen und wie man es bei Reisen schützen kann, erläutert Security-Experte Tim Berghoff von G Data.

Expat-News: Wofür nutzen die Deutschen ihr Smartphone im Urlaub?

Berghoff: Laut unserer repräsentativen Umfrage wollen fast 70 Prozent unbedingt mit den Daheimgebliebenen über Messenger-Dienste, per E-Mail oder über soziale Netzwerke in Kontakt bleiben. Außerdem nutzen viele das Smartphone gerne für Urlaubsschnappschüsse. Fast die Hälfte informiert sich spontan über Sehenswürdigkeiten oder Restaurants. Außerdem verfolgen Urlauber über das Smartphone auch aktuelle Nachrichten, um zu wissen, was in der Welt sonst noch los ist. Etwa jeder Vierte macht im Urlaub auch Online-Banking oder bucht spontan vor Ort Touren oder Ausflüge.

Expat-News: Wie genau gehen die Leute im Urlaub online?

Berghoff: Fast die Hälfte der Urlauber bevorzugt öffentliches WLAN zum Beispiel im Hotel oder am Flughafen. Knapp 23 Prozent setzen dann auf das eigene Datenvolumen, beziehungsweise auf ihre Auslandsflatrate. Und gerade einmal zwei von zehn Reisenden sind im gesamten Urlaub komplett offline und nutzen gar kein Internet.

Expat-News: Worauf sollten Urlauber beim Surfen im Netz achten?

Berghoff: Im Urlaub lauern viele Gefahren. Gerade öffentliche Hotspots sind bei Kriminellen extrem beliebt. Die können sich dort nämlich ganz einfach mit einklinken und den kompletten Datenverkehr mitlesen – dazu gehören natürlich auch persönliche Informationen wie zum Beispiel Passwörter oder Kreditkartennummern. Genauso riskant sind auch Internet-Cafés, denn die Rechner sind dort meistens nur unzureichend gesichert, auch da droht die Gefahr, dass man seine Daten dort verliert.

„Vor der Reise sollte man vorsichtshalber eine Sicherheitskopie aller wichtigen Daten machen.“

Expat-News: Welche Schritte sollte ich unternehmen, bevor ich mit dem Smartphone oder Tablet in den Urlaub fahre?

Berghoff: Generell sollte man auf seinem Gerät eine Security Software installieren. Gut geschützt sind Anwender beispielsweise mit Mobile Internet Security. Insbesondere vor Reiseantritt sollte das Tablet beziehungsweise das Smartphone immer auf dem neuesten Stand sein. Dazu gehört sowohl das Betriebssystem als auch alle genutzten Programme. Außerdem sollte man immer nur mit einem aktivierten Diebstahlschutz auf dem Gerät reisen. Damit kann man Geräte aus der Ferne orten oder sperren oder auch alle darauf gespeicherten Daten löschen. Wer auf sein Notebook nicht verzichten möchte, sollte die Festplatte verschlüsseln, so dass Diebe die gestohlenen Daten nicht lesen können. Und vor dem Urlaub sollte man am besten noch eine Sicherheitskopie aller gespeicherten Daten, wie zum Beispiel Bilder, auf einem externen Speichermedium erstellen.

Expat-News: Worauf sollte ich möglichst verzichten?

Berghoff: Während des Urlaubs sollte man unbedingt das Online-Banking unterlassen. Außerdem sollten an öffentlichen Computern keine persönlichen oder sonst wie sensiblen Daten eingegeben werden. Wer einen öffentlichen Rechner nutzt, sollte sich abmelden, wenn er alle Benachrichtigungen oder E-Mails gelesen hat. Öffentliche WLANS sollte man am besten meiden. Ein Tipp noch: Taschendiebe haben es im Urlaub ganz gezielt auf Touristen abgesehen, um eben wertvolle Gegenstände wie Smartphones zu entwenden. Wer sein Smartphone mitnimmt, sollte es immer am Körper und in unmittelbarer Reichweite haben.