Welche Rechte Arbeitnehmer im Urlaub haben

Mittlerweile hört man auch von hochrangigen Politikern, Unternehmen müssten Mitarbeiter aus dem Urlaub zurückholen, wenn akuter Personalmangel herrscht. Die ARAG-Rechts-Experten sagen, ob und wann ein Rückruf aus dem Urlaub möglich ist.

Hintergrund sind die Probleme am Hauptbahnhof der Stadt Mainz, die inzwischen Konsequenzen haben. Das Eisenbahnbundesamt hat ein Verfahren gegen die Bahn eingeleitet. Dabei wird ein möglicher Verstoß der Bahn-Tochter DB Netz AG gegen die Betriebspflicht untersucht, denn wichtige Knotenpunkte wie die Landeshauptstädte müssen natürlich durchgängig erreichbar sein.

Welche Rechte haben Arbeitnehmer eigentlich in Bezug auf ihren Urlaub? Grundsätzlich hat jeder Arbeitnehmer– bezogen auf eine Sechstagewoche – einen gesetzlich verankerten Mindestanspruch von 24 Werktagen Erholungsurlaub pro Jahr – bei Schwerbehinderten sind es fünf Tage mehr. Während dieser Zeit hat der Arbeitnehmer Anspruch auf Fortzahlung seines Arbeitsentgeltes.

Wann der Arbeitgeber Urlaub gewähren muss

Der Arbeitgeber muss bei der zeitlichen Festlegung des Urlaubs die Urlaubswünsche des Arbeitnehmers berücksichtigen, es sei denn, dass diesen „dringende betriebliche Belange“ oder Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer, die unter „sozialen Gesichtspunkten“ den Vorrang verdienen würden, entgegenstehen.

Genau daran entzündet sich in den Abteilungen eines Unternehmens gerne mal ein handfester Streit. „Dringend“ im Sinne des Gesetzes sind betriebliche Belange, wenn die Urlaubsgewährung für den Arbeitgeber zu einer erheblichen Beeinträchtigung des Betriebsablaufes führen würde. Maßgeblich ist dafür vor allem die konkrete Situation des Betriebes, aber auch die Bedeutung des Arbeitnehmers und der von ihm ausgeübten Tätigkeiten für den Betrieb. Vor diesem Hintergrund hätten der Urlaubsgewährung die derzeitigen personellen Engpässe am Mainzer Hauptbahnhof entgegengestanden.

Niemand muss im Urlaub erreichbar sein

Sind die Mainzer Stellwerksmitarbeiter und Fahrdienstleiter überhaupt im Urlaub erreichbar? Wenn der Urlaub einmal gewährt ist, muss man für die Firma schließlich nicht auf Stand-by stehen. Wer sich im Urlaub befindet, soll sich erholen; muss also nicht erreichbar sein und darf auch nicht ohne Weiteres zurückbeordert werden. Das Bundesarbeitsgericht hat ebenfalls bestätigt, dass selbst spezielle Verabredungen zwischen Chef und Mitarbeiter dahingehend unwirksam sind (BAG, Az.: 9 AZR 405/99). Die Richter halten es auch nicht für notwendig, dass der Arbeitnehmer – außer bei Krankheit – seine Urlaubsadresse mitteilt.

Rückruf nur im Extremfall

Arbeitnehmer müssen also bei ihrer Planung auf den Betrieb und dessen Belange Rücksicht nehmen. Eines darf ein Arbeitgeber allerdings nicht: Bereits genehmigten Urlaub widerrufen oder Angestellte aus den Ferien zurückholen. Ausnahmen hiervon gibt es nur im Extremfall, beispielsweise, wenn der kurzfristige Zusammenbruch des Betriebs droht. Und auch dann muss der Chef alle Kosten, die dem Arbeitnehmer und seiner Familie beispielsweise durch das Stornieren einer Reise entstehen, übernehmen, so die ARAG-Rechts-Experten. Bloße organisatorische Probleme reichen jedenfalls nicht aus, um bereits erteilten Urlaub zu widerrufen (ArbG Frankfurt, Az.:22 Ca 4283/05).

Mehr zum Thema:

Pfeil Urlaub Deutsches Reiserecht im Urlaub

Pfeil Urlaubslektüre: Welche Lesegewohnheiten Europäer haben

Quelle: ARAG – Rund ums Recht

Foto: © Arcyd – Fotolia.com