Anzeige

»Lights-Off«-Studie

Deutsche mögen es im Hellen

 
Spanier und Franzosen sind eher geneigt, Sex zu haben, sobald die Lichter aus sind. Deutsche und Schweden sehen hingegen lieber fern und Holländer entspannen sich vor dem Kamin. Das sind die Ergebnisse der kürzlich vom schwedischen Modelabel Björn Borg durchgeführten »Lights-Off«-Studie.
 
Die Studie erforschte außerdem, ob Paare das Licht beim Liebesakt eher an oder aus haben. In Deutschland bevorzugt es eine knappe Mehrheit (53 Prozent), das Licht anzulassen, während sie Sex haben. In Großbritannien (65 Prozent), den USA (64 Prozent) und Schweden (63 Prozent) machen die Leute in dieser Situation anscheinend lieber das Licht aus.
 

Fast ein Drittel der Deutschen sehen

 
Tatsächlich gucken 61 Prozent der Deutschen kurz vor dem Zubettgehen am liebsten Fernsehen und nur bei knapp jedem Zweiten (48 Prozent) ist das Liebesspiel auch die Lieblingsbeschäftigung vor der Nachtruhe. Im Vergleich dazu ziehen 75 Prozent der Spanier es vor, mit jemandem zu schlafen, wenn die Lichter ausgehen.
 
Die »Lights-Off«-Studie wurde in neun Ländern mit insgesamt 1.713 Befragten im Alter von 18 bis 30 Jahren durchgeführt. Erfasste Länder sind China, Frankreich, Deutschland, Holland, Italien, Spanien, Schweden, Großbritannien und die Vereinigten Staaten.