Anzeige
britische Monarchie
© leosanches - AdobeStock

Die britische Monarchie im weltweiten Vergleich

Mit dem Tod von Queen Elizabeth II geht eine Ära der Monarchie zu Ende, wie es sie wahrscheinlich nie wieder geben wird. Ihre Regentschaft war eine der Superlative. Das liegt auch daran, dass es nicht mehr viele Monarchien auf der Welt gibt.

Am 30. November 2021 wurde Barbados offiziell zur Republik, indem Königin Elizabeth II. als Staatsoberhaupt abgesetzt und während der Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag durch einen Staatspräsidenten als Galionsfigur ersetzt wurde. Jamaika würde ebenfalls eine Republik werden, hieß es in dem Bericht, und wie Barbados würde es aufhören, eine konstitutionelle Monarchie im Rahmen des britischen Commonwealth zu sein, wie es die Königin von England als Staatsoberhaupt vorsieht.

Monarchie auf der Welt

Quelle: Statista

Barbados hatte die Königin nach 55 Jahren als unabhängiges Commonwealth-Mitglied abgesetzt, während Jamaika im August 2022 sein 60-jähriges Unabhängigkeitsjubiläum feiert. Barbados war das erste Land seit fast 30 Jahren, das die Königin abgesetzt hat. Zuvor hatten bereits Mauritius, Guyana, Trinidad und Tobago sowie Dominica die englische Monarchin als Staatsoberhaupt abgesetzt.

Nur 17 Länder haben eine konstitutionelle Monarchie

Zusätzlich zu den britischen Überseegebieten diente die Königin von England als Staatsoberhaupt von 14 souveränen Ländern, die nicht ihr eigenes sind. Damit ist das Vereinigte Königreich unter den 17 konstitutionellen Monarchien der Welt, die weiterhin Monarchen als repräsentative Staatsoberhäupter beschäftigen, das häufigste.

Rund um den Globus gibt es außerdem noch ein Dutzend Länder, die absolute oder halbkonstitutionelle Monarchien sind, was bedeutet, dass die Monarchen dort erhebliche Machtbefugnisse haben. Solche Systeme sind heute vor allem auf der arabischen Halbinsel verbreitet, obwohl auch Marokko, Brunei, Eswatini und Liechtenstein dazu zählen. Der Halbkonstitutionalismus – bei dem sich Monarchen und gewählte Vertreter die Befugnisse teilen – reicht von Ländern, in denen die Monarchen neben einem gewählten Parlament einige Befugnisse behalten, bis hin zu so genannten Wahlmonarchien, in denen die Staatsoberhäupter aus einer Gruppe von Königen gewählt werden – dem Regierungssystem der Vereinigten Arabischen Emirate. Der Papst wird ebenfalls aus einer Gruppe von Kardinälen gewählt, aber er ist der alleinige Herrscher über den Vatikan und gilt daher als absolute Monarchie.

Zehn Länder in Europa und fünf in Asien sowie Tonga und Lesotho behalten ihren eigenen Monarchen in repräsentativer Funktion und als Staatsoberhaupt. Traditionelle subnationale Monarchien gibt es in Indonesien und Südafrika, wo der König der Zulu-Nation, Misuzulu Sinqobile kaZwelithini, in der östlichen Region von KwaZulu-Natal eine beträchtliche informelle Macht ausübt.

Mehr als 65 Staaten, die einst der Britischen Krone gehörten, haben im Laufe der Jahrzehnte ihre Unabhängigkeit erklärt. (Grafik: Statista)

Der Satz „Das Reich, in dem die Sonne nie untergeht“ ist zwar für einige Briten eine Quelle großen Stolzes, trifft aber schon lange nicht mehr auf das Vereinigte Königreich zu. So fragwürdig der mit diesem Begriff verbundene Stolz auch sein mag, so zutreffend war diese Aussage einst. Wie die Infografik zeigt, haben im Laufe der Jahre bisher 65 Länder ihre Unabhängigkeit erklärt. Das erste davon waren die Vereinigten Staaten am 4. Juli 1776 (obwohl die Erklärung von der britischen Regierung erst 1783 offiziell anerkannt wurde).

Das jüngste war 1984, als Brunei ein islamisches Sultanat wurde. In jüngerer Zeit scheiterte ein Unabhängigkeitsversuch in Schottland, nachdem ein hart umkämpftes Referendum im Jahr 2014 mit 55 Prozent der Stimmen für den Verbleib im Vereinigten Königreich endete. Die Unabhängigkeitsbewegung ist jedoch immer noch stark, und die Scottish National Party ist immer noch die größte politische Kraft im Land.

Nach dem Sonnengott Ludwig XIV, der von 1642 bis 1715 regierte und genau 72 Jahre und 110 Tage auf dem Thron saß, zählt sie zur Monarchin mit der zweitlängsten Regierungszeit überhaupt. 

beliebteste Royals der britischen Monarchie

Bis zu ihrem Tod hielt die britische Öffentlichkeit Königin Elizabeth II. für das beste Mitglied der königlichen Familie, wie zuletzt eine Umfrage von Ipsos ergab. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie ihr Lieblingsmitglied der Familie sei. An zweiter Stelle steht Kate, die Herzogin von Cambridge, die von 34 Prozent der Befragten genannt wurde, gefolgt von William, dem Herzog von Cambridge und wahrscheinlich zukünftigen König, mit 31 Prozent. Es mag nicht überraschen, dass Prinz Andrew, der in den Sexskandal um Jeffrey Epstein verwickelt war, mit mageren 2 Prozent der Nennungen auf dem letzten Platz landete.

Queen Elizabeth als Wachsfigur bei Madame Taussaud’s (Foto: Mathew Browne – Unsplash)

Wie die Grafik zeigt, sind sowohl Prinz Harry als auch seine Frau Meghan, die Herzogin von Sussex, seit März 2021 in der Rangliste zurückgefallen und haben 12 bzw. fünf Prozentpunkte verloren.

In der gleichen Umfrage gaben nur 22 Prozent der Briten an, dass die Abschaffung der Monarchie eine Verbesserung darstellen würde, während 46 Prozent der Meinung waren, dass die Abschaffung der königlichen Traditionen für Großbritannien in Zukunft insgesamt schlechter wäre. Ältere Menschen, die bei der Wahl 2019 für die Tories gestimmt haben, waren mit 68 Prozent eher gegen die Abschaffung, während die größte Gruppe, die für die Abschaffung war, die 18- bis 34-Jährigen mit 31 Prozent waren.

Die Briten scheinen sich im Laufe der Zeit immer mehr für die Royals zu interessieren: 56 Prozent der Befragten gaben an, dass sie sich im Februar 2022 für Nachrichten über das britische Königshaus interessieren, gegenüber 51 Prozent im März 2021 und 45 Prozent im März 2018.