Anzeige
file of safety helmet and architect pland on wood table with sunset scene and building construction

Großbritannien: Gute Aussichten im Maschinenbau

Die britische Wirtschaft befindet sich auf einem deutlichen Wachstumskurs befindet. Das zeigen Schätzungen der Economist Intelligence Unit (EIU) über das Bruttoinlandsprodukt (BIP). Nachdem das BIP 2013 bereits um 1,7 Prozent gestiegen ist, wird für 2014 ein weiteres Wachstum von 3,1 Prozent prognostiziert. Auch die Bruttoanlageinvestitionen sind im ersten Quartal 2014 gestiegen. Hervorzuheben sind hierbei insbesondere Investitionen in den Maschinen- und Anlagenbau, die einen Anstieg von 2,5 Prozent erfuhren.

Deutsche Maschinenbau-Unternehmen mit großen Chancen

Die Maschinenbau-Produktion im Vereinigten Königreich verspricht nach Meinung der Deutsch-Britischen Industrie- und Handelskammer (AHK UK) gute Aussichten. Der deutlich geringere Automatisierungsgrad im Vereinigten Königreich bietet deutschen Unternehmen die Möglichkeit, bei der Aufholung beziehungsweise Anpassung entsprechender Technologien zu unterstützen. Einen besonderen Anreiz bieten die vom britischen Staat gewährten Steuersenkungen sowie die Förderung von Forschung und Entwicklung bei der Ansiedlung von Firmen. Ein weiterer Anreiz besteht in den verbesserten Abschreibungsmöglichkeiten bei Investitionen in Maschinen und Anlagen. In den Jahren 2014/15 wollen britische Unternehmen laut Germany Trade & Invest (GTAI) verstärkt in Ausrüstungs- und Produktionsanlagen investieren. Potenzial, deutsche Maschinen und Anlagen abzusetzen, gibt es in fast allen Bereichen.

Hohes Wachstum auf dem britischen Automobilmarkt

Besonders der Automobilmarkt boomt. Neben den britischen Bemühungen zur Reindustrialisierung, mit besonderem Fokus auf die Automobilindustrie, haben auch diverse Automobilbauer Investitionen angekündigt. Für Zulieferer bietet der Automobilmarkt vielversprechende Aussichten. So stieg nicht nur die Produktion von Fahrzeugen 2013 um 3,1 Prozent, sondern auch die Zahl der Neuzulassungen von Pkws innerhalb des Vereinigten Königreichs wies einen Anstieg von 11 Prozent auf. Deutschland hat einen derzeitigen Lieferanteil von 27 Prozent und ist somit der wichtigste Zulieferer für die Produktion. Vor allem die Automobilhersteller Jaguar Land Rover und Bentley Motors tätigen nach Informationen von GTAI Investitionen in Höhe von 2,3 Milliarden britischen Pfund.

Informationsveranstaltung für deutsche KMU im Maschinenbau

Das Beratungsunternehmen enviacon international organisiert im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) am 28. Oktober 2014 eine Informationsveranstaltung für deutsche KMU mit dem Titel „Maschinenbau/Automatisierungstechniken im Vereinigten Königreich“ im VKU-Forum Berlin. Diese ist Bestandteil des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU und wird aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

Primäres Ziel der Veranstaltung ist es, insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen fachbezogene Informationen zur Verfügung zu stellen, um sie auf einen erfolgreichen Markteinstieg im Vereinigten Königreich vorzubereiten. Dazu werden ziellandspezifische allgemeine sowie branchen- beziehungsweise fachspezifische Informationen zur Verfügung gestellt. Besonderer Fokus liegt dabei auch auf den konkreten Absatzmöglichkeiten für deutsche Unternehmen.

Die Teilnahme an der Veranstaltung selbst ist kostenlos. Für die Verpflegung während des Seminartages fallen 30 Euro für das ganztägige Catering an. Anmeldeschluss ist der 14. Oktober 2014. Weitere Informationen und die Anmeldeunterlagen finden Sie unter: www.enviacon.com.

[symple_box color=“gray“ text_align=“left“ width=“100%“ float=“none“]

 Mehr zum Thema:

Maschinenbau Maschinenbau-Sektor in den Niederlanden wächst weiter

Maschinenbau Indien schätzt deutschen Maschinenbau

Maschinenbau Asien ist nicht gleich China: Studie zu Chancen des Maschinenbau

Pfeil China als Markt für Maschinen

[/symple_box]

Foto: © khunaspix – Fotolia.com