Anzeige
© Angela Roma - Pexels

Chinesisches Neujahr: Diesen Traditionen folgt Hongkong

Am 1. Februar 2022 beginnt das chinesische Neujahr. Um ihr Glück im Jahr des Tigers zu maximieren, folgen viele Hongkonger den Dos and Don´ts für ein erfolgreiches neues Jahr.

In China und vielen anderen Ländern Ost- und Südostasiens zählt das Neujahrsfest zu den wichtigsten Feiertagen des Jahres und wird durch den chinesischen Mondkalender bestimmt. Der Neujahrstag fällt für gewöhnlich auf einen Neumond zwischen dem 21. Januar und dem 21. Februar. Der erste Tag der 16-tägigen Festzeit wird in China und Hongkong traditionell mit der Familie verbracht. Mit tief verankerten Ritualen, die Glück und Wohlstand bringen sollen, beginnt am 1. Februar 2022 das Jahr des Tigers. Der Tiger gilt als mutig, energisch, wettbewerbsfähig und stark. Er ist das dritte der chinesischen Tierkreiszeichen und folgt auf das unberechenbare Jahr des Büffels.

Keine Bücher und Schuhe – aber viel frischen Wind

Um dem Glück nicht im Wege zu stehen, sollte so einiges beachtet werden: Bitte keine kaputten Gegenstände aufbewahren! Beschädigtes Geschirr eher gegen Neues tauschen oder zumindest außerhalb der Sichtweite verstauen. Gleiches gilt für scharfe Gegenstände, denn diese gelten als Unglücksbringer. Einige Bewohner Hongkongs vermeiden sogar das Haareschneiden an den Feiertagen.

Rote Laternen und Fai Chun sind beliebte Dekoartikel zum chinesischen Neujahr (c) Hong Kong Tourism Board

Und während neue „Bücher“ in westlichen Ländern tendenziell auf der Liste der guten Vorsätze fürs kommende Jahr stehen, ist das Wort im Osten ein Homonym für „verlieren“. Ähnliches gilt auch für „Schuhe“, denn die kantonesische Aussprache des Wortes ähnelt einem Seufzgeräusch. Für einen gelungen Start wird sich also besser mit neuen Büchern und Schuhen eingedeckt – bevor das neue Jahr anbricht.

„Clean up your act“ – entrümpeln Sie Ihr Leben! Das chinesische Neujahrsfest ist die perfekte Gelegenheit, das Alte zu entrümpeln und das Neue einzubringen – auch hier ist der richtige Zeitpunkt wichtig. Dem Aberglauben nach muss es vor dem chinesischen Neujahrsfest geschehen. Sonst wird das ganze Glück weggefegt! Wer dann noch die Fenster öffnet, verabschiedet das alte Jahr mit einem traditionellen Brauch und begrüßt das neue, mit frischem Wind!

Die Glücksfarbe Rot

Die Farbe Rot wird in der chinesischen Kultur als Glücksfarbe angesehen. Das Nian, ein mythisches Tier, das der Legende nach jedes Jahr am Mondabend die Dörfer terrorisierte, soll sich vor dieser Farbe gefürchtet haben. Seitdem werden viele rote Dekorationen wie Laternen, Fai Chun und Feuerwerkskörper verwendet, um die Kreatur am chinesischen Neujahrsfest zu vertreiben.

Eine besonders beliebte Tradition ist das rote Glückspaket. Vor den Feiertagen tauschen viele Menschen alte in neue Geldscheine, um sie in die sogenannten Lai See – in rote Pakete zu stecken. Lai See werden traditionell an Familie, Freunde, Kinder und Angestellte verteilt, um denjenigen, die jünger sind als man selbst, Glück, Freude und Vermögen zu bescheren.

Mandarinen und Kumquats schimmern zwar mehr orange statt rot, doch gelten sie als wahre Glücksbringer in der chinesischen Geschichte. Die gesunden, runden Zitrusfrüchte symbolisieren Wohlstand und Reichtum, – daher ist das chinesische Neujahrsfest eine günstige Zeit des Jahres, sich damit einzudecken.

Weitere Infos zu Hongkong gibt es unter www.discoverhongkong.com.