Anzeige
digital rendering of the statue of liberty

Hamburg: Neue Sonderausstellung im Auswanderermuseum

Als 1848 Gold von James W. Marshall in Kalifornien gefunden wurde, beflügelte das nicht nur die Phantasie von Millionen Amerikanern, sondern auch in Übersee lockte viele der Ruf des Goldes. Zahlreiche Reedereien und Agenten warben um die auswandererwilligen Europäer mit plakativen Sprüchen und geschönten Illustrationen. Sie versprachen schnelle Überfahrten und paradiesische Zustände in den USA. Doch wie sah die Wirklichkeit aus, als die Auswanderer dort ankamen?

Die BallinStadt zeigt in ihrer neuen Sonderausstellung ab dem 12. Oktober wie Vorstellungen und Versprechungen die Auswanderer und Reisende in ihrem Handeln beeinflussen. Zahlreiche Illustrationen, Fotografien und Beschreibungen – von Mitte des 19. Jahrhunderts bis heute – dokumentieren, mit welchen Träumen Menschen aufbrechen und wie die Realität aussieht, mit der sie konfrontiert werden.

„The land of milk and honey“: Diese Bild hielt sich über Jahrzehnte in den Köpfen der Menschen. Die heutige Auswanderung ist vielfältiger und noch stärker vom Visuellen beeinflusst. Die Sonderausstellung zeigt, welche Wunschbilder wir heute auf das Ausland projizieren und welches Deutschlandbild beispielsweise ausländische Fachkräfte motiviert, ihre Heimat hinter sich zu lassen und nach Deutschland zu immigrieren.

Sonderausstellung „The land of milk and honey 

Traumwelten der Auswanderer“, täglich von 10 bis 18 Uhr (ab 1. November von 10 bis 16:30 Uhr) in Haus 1 des Auswanderermuseums BallinStadt

© crimson – Fotolia.com