team of successful business people

GIZ fördert Markteintritt in Schwellenländer

Die Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) hat ein so genanntes Global Business Exchange Programm ins Leben gerufen, das den Markteintritt deutscher Unternehmen in ausgewählten Schwellen- und Entwicklungsländern fördern sollen. Kleine und mittelständische Betriebe erhalten die Möglichkeit, intensive Beziehungen zu Führungskräften aus dem entsprechenden Partnerland aufzubauen.

Der persönliche Austausch mit Führungskräften im Partnerland bietet die Möglichkeit, landesspezifische Geschäftspraktiken zu vermitteln und damit die Risiken beim Markteintritt zu verringern.

Mehrwöchige Praxisaufenthalte in Zielländern

Und so funktioniert das Programm: Nach ausführlicher Vorbereitung im Heimatland reist eine Gruppe von Geschäftsführern beziehungsweise Inhabern von Unternehmen nach Deutschland, um deutsche Unternehmen kennen zu lernen, die sich für den Aufbau langfristiger Kooperationen eignen. Dieser erste Besuch bildet die Grundlage für eine mögliche Geschäftsanbahnung. Anschließend reisen die Führungskräfte aus dem mittleren Management, ebenfalls nach ausgiebiger Vorbereitung, für einen vier- bis sechswöchigen Praxisaufenthalt in die zuvor von den Geschäftsführern/Inhabern besuchten Unternehmen.

Ziel ist die Anbahnung konkreter Kooperationsprojekte zwischen den Unternehmen in den Partnerländern und den deutschen Unternehmen. Dabei geht es nicht nur um Zulieferketten, sondern auch die gemeinsame Entwicklung oder Anpassung neuer Produkte für den internationalen Markt.

Marokko und Kolumbien erste Partnerländer

Die ersten Partnerländer sind Marokko und Kolumbien – beides Länder mit großem wirtschaftlichen Potenzial. Auf www.globalbusinessexchange.org können sich interessierte deutsche Unternehmen für das Programm registrieren. Eine Auftaktveranstaltung in Casablanca, Marokko, am 30. Oktober 2012 stieß bereits auf großes Interesse bei marokkanischen Führungskräften. Schon im Februar 2013 soll eine Gruppe Geschäftsführer beziehungsweise Inhaber für eine Woche nach Deutschland reisen.

Foto: © Konstantin Yuganov – Fotolia.com