memory card on white background

Notfall-USB-Stick für den Auslandsaufenthalt

Wer kurz- oder mittelfristig ins Ausland geht, sollte stets einen Notfall USB-Stick mit den wichtigsten Dokumenten und Daten dabeihaben. Das raten Experten von gizmodo.de, einem Portal für digitalen Lifestyle.
Der Datenträger sollte unter anderem eine Datei »Emergency« enthalten, in der Name, Adresse und Nationalität dokumentiert sind. Zudem sollten in möglichst vielen weit verbreiteten Sprachen (beispielsweise Englisch, Spanisch und die jeweilige Landessprache) Hinweise darauf stehen, an wen sich die Behörden oder der Arzt bei einem Notfall wenden sollen. Dort bietet sich etwa die Adresse der Familie oder anderer wichtiger Personen sowie deren Telefonnummern und E-Mail-Adresse an.

Ebenfalls hilfreich kann eine Datei »Medical« sein, in der Infos zu den eigenen Allergien, Medikamenten und Nahrungsmittelunverträglichkeiten aufgeführt sein sollten. Auch die Adresse des behandelnden Hausarztes kann ein hilfreiches Datum sein. Ganz oben auf dem entsprechenden Dokument sollte die Krankenversicherung vermerkt sein, um zu signalisieren, dass für Gesundheitskosten tatsächlich jemand aufkommt. Andernfalls läuft man in einigen Ländern Gefahr, nur die allernötigste Behandlung zu erhalten. Der Scan der Krankenversicherungskarte von vorn und hinten ergänzt diese Information.

Gizmodo.de empfiehlt zudem einen Ordner »Kreditkarten-Kontaktinformationen« mit Details zu den mitgeführten Karten anzulegen, der vor allem dann sinnvoll ist, wenn Karten verloren gehen. Selbstverständlich sollten die Kreditkartennummer, der CVV-Prüfcode oder die Gültigkeitsdauer keinesfalls vermerkt sein. Solche Daten gehören in den verschlüsselten Bereich des Sticks.

Der USB-Stick müsste für all diese Daten eine Größe von rund einem Gigabyte und die Verschlüsselungsfunktion TrueCrypt haben. Das portable Minilaufwerk sollte möglichst robust und als Notfall-Stick klar erkennbar sein. Beispielsweise kann mit rotem Nagellack ein rotes Kreuz aufgemalt werden oder man klebt das Bild eines Pflaster oder Emergency-Symbols rauf.

Foto: © RCphoto – Fotolia.com