Auslandsmesseprogramm
© rcfotostock - AdobeStock

Auslandsmesseprogramm 2020 deutlich ausgeweitet

Das Bundeswirtschaftsministerium will im nächsten Jahr deutsche Unternehmen auf 304 Gemeinschaftsbeteiligungen bei Messen in rund 50 Ländern unterstützen. Dies ist das Ergebnis der Herbstsitzung des Arbeitskreises Auslandsmessebeteiligungen beim AUMA (Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V.) vom 17. September 2019 in Düsseldorf.

Im Laufe des Jahres 2019 wurden rund 40 weitere Messebeteiligungen in das Programm aufgenommen, die der Arbeitskreis jetzt bestätigt hat. Für die Realisierung der Beteiligungen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Jahr 2020 stehen nach der Planung des Ministeriums rund 45,5 Millionen Euro zur Verfügung. Davon entfallen 1,5 Millionen Euro auf 12 Gemeinschaftsbeteiligungen innerhalb der Pro-Afrika-Initiative.

Viele Messebeteiligungen in Süd-Ost- und Zentralasien

135 Messebeteiligungen werden in Süd-Ost- und Zentralasien organisiert, darunter 62 in China, einschließlich Hongkong. Weitere wichtige Zielregionen für deutsche Messebeteiligungen sind die europäischen Länder außerhalb der EU (43). Darunter sind 34 Regionen in Russland, sowie der Nahe und Mittlere Osten (34) und Nordamerika (34). Lateinamerika ist mit 20 und Afrika mit erstmals 30 Messebeteiligungen vertreten. Erstmals wurde auf Initiative der Bundesregierung die Mehrbranchenmesse Thessaloniki International Fair (T.I.F.) in Griechenland aufgenommen, an welcher sich Deutschland als Partnerland beteiligen wird.

Auslandsmesseprogramm unterstützt kleine und mittelständische Unternehmen

Das Bundeswirtschaftsministerium ermöglicht jährlich in Kooperation mit dem AUMA vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen, sich auf Gemeinschaftsständen unter der Dachmarke „made in Germany“ zu günstigen Konditionen an Auslandsmessen zu beteiligen. Auf diesen sogenannten German Pavilions werden die Aussteller organisatorisch und technisch durch eine deutsche Durchführungsgesellschaft unterstützt.

Der Arbeitskreis für Auslandsmessebeteiligungen beim AUMA besteht aus Vertretern der BMWi sowie Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), des Auswärtigen Amtes, der Bundesländer und der exportorientierten Spitzen- und Fachverbände der deutschen Wirtschaft. Er trifft sich zweimal pro Jahr und berät das Bundeswirtschaftsministerium bei der Auswahl der Messen für sein Auslandsmesseprogramm.

Die Messen im Auslandsmesseprogramm 2020 sind in der AUMA-Messedatenbank veröffentlicht. Informationen über die Teilnahme am Auslands-Messeprogramm stehen auf der AUMA-Website zur Verfügung.