© Joakim Honkasalo - Unsplash.com

Espoo: Stadt mit großem Potenzial für Investoren

Von den europäischen Städten hat Espoo eines der vielversprechendsten wirtschaftlichen Potenziale. Die finnische Stadt bietet große Chancen für Investoren und internationale Unternehmen. Espoo nimmt in der Kategorie “Kleine europäische Städte der Zukunft 2018/19“ der fDi Intelligence Platz Acht ein. Die fdi Intelligence ist das Kompetenzzentrum der „Financial Times Group“ für Ausländische Direktinvestitionen. Verglichen wurden dabei kleine Städte mit einer Bevölkerung von 100.000 bis 350.000 Einwohnern.

Im Ergebnis dieser Untersuchung hat Espoo den Intelligent Community Award erhalten. Jährlich verleiht die wirtschaftliche Forschungseinrichtung Intelligence Community Forum den Intelligent Community Award. Unter den sieben Finalisten war Espoo die einzige europäische Stadt. Thema des Wettbewerbs war die “Humanisierung von Daten“. Dies bezieht sich auf die Anwendung von Daten für die personenbezogene Entwicklung von Dienstleistungen.

Nachhaltigste Stadt Europas

Espoo hat demnach einiges zu bieten. Über 500 internationale Unternehmen sind bereits dort ansässig und 50 Prozent des Umsatzes der Börse in Helsinki stammen von den Unternehmen in Espoo.

Espoo liegt in der Metropolregion Helsinki und wurde von fdi intelligence als die intelligenteste Gemeinde der Welt und erneut als die nachhaltigste Stadt Europas in Bezug auf ökologische, soziale und wirtschaftliche Kriterien eingestuft. Konkret bedeutet dies, dass die Aufteilung von Wohnungen, Dienstleistungen und Unternehmen in fünf Stadtzentren die nachhaltige Entwicklung der Stadt unterstützt. Gut funktionierender öffentlicher Nahverkehr ermöglicht nachhaltigen Verkehr und einen einfachen Alltag – umso mehr, seit die neue West-Metro-Linie im Jahr 2017 in Betrieb genommen wurde.

West-Metro-Zone soll für neue Entwicklung sorgen

Die West-Metro bietet interessante Geschäftsmöglichkeiten, da das Gebiet entlang der U-Bahnlinie derzeit das schnellste Wirtschaftswachstum in ganz Finnland verzeichnet. Ziel ist es, 70.000 Menschen entlang der neuen U-Bahn-Stationen als Neubewohner zu gewinnen. Das Wachstum der Arbeitsplätze wurde auf 100 Prozent angesetzt.

In den städtischen Gebieten um die neuen West-Metro-Stationen ist eine rasche Entwicklung zu beobachten. Neue Häuser, Gewerbeimmobilien und Einrichtungen für öffentliche Dienstleister werden geschaffen, während die bestehende Verkehrsinfrastruktur modernisiert und die Dienstleistungen für die Bewohner verbessert werden. Espoo baut eine Netzwerk-Stadtstruktur auf der Basis von Schienenverbindungen, einem intelligentem Transportsystem und intelligenten Dienstleistungen.

Zudem wird die Umgebung der neuen U-Bahnhöfe von Espoo ausgebaut. So entstehen entlang des U-Bahn-Korridors neue Wohn- und Arbeitsstätten. Die Standorte sind ausgezeichnet und bieten ideale Voraussetzungen für finnische und internationale Unternehmen.