Anzeige

Beiträge mit Tag ‘virtuelle Entführungen’

Entführungsfall

„Im Entführungsfall sollten Arbeitgeber schnellstmöglich den Schulterschluss mit den Angehörigen suchen“

Wenn Expats und Geschäftsreisende während ihres Auslandseinsatzes entführt werden, vermitteln Krisenberater wie Marc Brandner, Leiter Krisenmanagement und Mitgesellschafter von SmartRiskSolutions, zwischen den Kidnappern, den Behörden im Ausland, der Familie sowie dem entsendenden Unternehmen. Worauf es ankommt, damit eine solcher Entführungsfall für die Opfer glimpflich ausgeht, erläutert der Spezialist im Interview.

Was Expats und Reisende über Entführungen wissen sollten

Das größte Risiko, Opfer von Entführungen im Ausland zu werden, haben lokale Mitarbeiter und Familien, in manchen Fällen auch Expatriates und Geschäftsreisende.
Lösegeldversicherung

Lösegeldversicherungen stehen bei Unternehmen hoch im Kurs

Lösegeldversicherungen, sogenannte Kidnap & Ransom Policen (K&R), werden für Unternehmen immer wichtiger. Vermutlich trägt auch das Wirken der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) dazu bei, dass sich diese Art von Versicherungen bei Unternehmen einer zunehmenden Beliebtheit erfreuen.

Virtuelle Entführung: Eine reale Gefahr für Expats und Reisende

Die virtuelle Entführung beziehungsweise das virtuelle Kidnapping ist ein Betrugsdelikt, bei dem die Täter den Anschein erwecken, einen Familienangehörigen entführt zu haben. Ihre Wurzeln hat die virtuelle Entführung in Mexiko. Von dort breitete sich diese Variante zunächst innerhalb Lateinamerikas aus, schaffte aber recht schnell den Sprung auf andere Kontinente.