Anzeige

Beiträge mit Tag ‘Telefonieren EU’

Roaming Gebühren: Die Kostenfalle im Ausland umgehen

Die Sommersaison hat begonnen und damit ist auch der Startschuss für die Urlaubszeit gefallen. Aber wirklich abschalten können die meisten Menschen auch dann nicht: Mobil zu sein gehört für viele zum Alltag dazu.

Mobil Surfen im Ausland: Was Reisende wissen sollten

Wie wichtig mobiles Surfen auch auf Reisen inzwischen für Verbraucher ist, verdeutlicht eine aktuelle Studie des Hotelbuchungsportals HRS. Diese ergab, dass Smartphones, Tablets und Laptops mittlerweile zur Standardausrüstung von Urlaubern und Geschäftsreisenden gehören.

Neue Roaming-Tarife: Voreinstellung im Handy überprüfen

Trotz der verbesserter Roaming-Regelung ab 1. Juli sollten Verbraucher beim Telefonieren und Surfen im Ausland aufpassen. Die Experten der Verbraucher-Webseite Finanztip raten Urlaubern, vor jeder Reise den eigenen Tarif zu überprüfen. Der Grund: Es können Optionen im Vertrag voreingestellt sein, die teurer sind als der regulierte EU-Tarif.

Handy im Urlaub richtig nutzen

Urlaub ohne Handy ist für viele längst undenkbar, denn mit dem Mobiltelefon wird die sichere Verbindung nach Hause aufrecht erhalten und über soziale Netzwerke werden die schönsten Urlaubserlebnisse mit Freunden und Familie quasi live geteilt. Als Retter in der Not hat sich das Handy in fremden Gefilden schon längst als Sicherheitsaspekt durchgesetzt.

Handynutzung im Ausland: Was sich ändert

Das Europaparlament hat beschlossen, die Zusatzkosten für Handynutzung im Ausland zu verbieten. Ende 2015 ist somit aller Voraussicht nach Schluss mit Roaming-Gebühren in der EU. Außerdem schrieb das Parlament die Netzneutralität fest. Die ARAG-Rechtsexperten erklären, was es damit auf sich hat.

EU senkt erneut Roaming-Gebühren: Ab 1. Juli wird Telefonieren und Surfen im Ausland günstiger

Die Europäische Union (EU) bewahrt Reisende zum 1. Juli vor horrenden Rechnungen bei Handy-Telefonaten und mobiler Internetnutzung im europäischen Ausland. So werden etwa die Preisobergrenzen für das Herunterladen von Daten um 36 Prozent gesenkt.