Beiträge mit Tag ‘Strafgebühren Straßenverkehr Europa’

Fahranfängern drohen im Ausland harte Strafen

Fahranfänger sollten bei Fahrten im Ausland besonders vorsichtig sein. Für sie gelten bei Tempolimits und Promillegrenze oft andere Verkehrsregeln als in Deutschland. Bei Alkoholverstößen drohen empfindliche Strafen. Darauf weist der ADAC hin.

Im Ausland drohen drastische Bußgelder

Wer Urlaub im Ausland macht, sollte die Verkehrsvorschriften des Landes gut kennen. In vielen europäischen Ländern sind laut ADAC die Bußgelder für zu schnelles Fahren, falsches Parken und Fahren unter Alkoholeinfluss viel höher als hierzulande.

Italienische Polizei kontrolliert am Brenner

Urlaubsrückkehrer aus Italien müssen sich in den kommenden Tagen auf Wartezeiten auf der Brenner-Autobahn einstellen. Wegen der Flüchtlingswelle plant die italienische Polizei vorübergehend wieder stichprobenartige Grenzkontrollen am Brenner.

Handy am Steuer europaweit verboten

Nicht nur in Deutschland ist es während der Fahrt verboten das Handy zu gebrauchen. Der ADAC weist darauf hin, dass Autofahrer in nahezu ganz Europa nicht am Steuer telefonieren dürfen. Wie in Deutschland darf das Handy in einigen anderen Ländern während der Fahrt nicht einmal in die Hand genommen werden.

Parkverbote in Österreich: Hohe Strafen für Autofahrer

Die Parkplatzsuche in Innenstädten ist oft ein Abenteuer und Parkverbote verleiden sie zusätzlich. Das gilt auch für Österreich. Vor allem im Sommer, wenn viele Touristen in die Städte drängen, ist Parkraum knapp. “Wer dann etwas gewagter parkt, kann schnell in eine Kostenfalle tappen“, warnt Dr. Hubert Tramposch von der Kanzlei Tramposch & Partner in Innsbruck.

Italien: Amalfiküste für Gespanne gesperrt

Viele Wohnwagenfahrer sind jetzt in Italien unterwegs. Aber nicht jede Straße ist für Gespanne und Wohnmobile rund um die Uhr befahrbar. Die süditalienische Amalfi-Küste ist tagsüber nur für Pkw frei gegeben.

Schweiz: Wer zu schnell fährt, riskiert Haftstrafe und Enteignung des Autos

Rasern drohen laut ADAC in der Schweiz drastische Strafen. Bereits seit dem 1. Januar 2013 sind im Rahmen des so genannten Via Sicura-Programms verschärfte Sanktionen in Kraft getreten. Ziel ist es, die Verkehrssicherheit auf Schweizer Straßen zu erhöhen.

Neue Verkehrs-Blitzer in Österreich

Ein Blitzer-Foto wegen überhöhter Geschwindigkeit ist keines, dass Reisende aus ihrem Urlaub mitnehmen wollen, diese Urlaubserinnerungen sind für gewöhnlich teuer. Für die Versender solcher Grüße hingegen lohnen sich gute Fotos. Das hat mittlerweile auch Österreich entdeckt: Seit geraumer Zeit wird auch dort mit Frontradar geblitzt.

Frankreich: Maut-Chip jetzt auch für Deutsche leichter zugänglich

Mithilfe eines Aufklebers, in dem ein Chip integriert ist, kann auf Frankreichs Autobahnen und Parkplätzen nun viel Zeit und Mühe gespart werden. Der kleine Chip macht es möglich, an den Mautstationen auf speziell dafür gekennzeichneten Fahrspuren die Schranken automatisch zu öffnen.

Die wichtigsten Verkehrsregeln der beliebtesten Urlaubsländer

In punkto Autofahren gelten im europäischen Ausland oft härtere Verkehrsregeln als in Deutschland. Wer beispielsweise in Skandinavien das Tempolimit um 20 oder 30 km/h überschreitet wird mit 270 Euro (Schweden) und 465 Euro (Norwegen) zur Kasse gebeten.