Beiträge mit Tag ‘Schadensersatz bei Flugverspätung’

Europäisches Fluggastrecht gilt auch in Basel

Wer den Schweizer Flughafen Basel zum Ziel hat, hat im Falle einer Flugverspätung Anrecht auf Schadensersatz im Sinne der EU-Fluggastrechteverordnung. Der Grund: Der Flughafen Basel-Mulhouse liegt auf französischem Staatsgebiet und wird von einem Schweizer-Französischen Konsortium betrieben.

Flugverspätung nach Schlaganfall: Kein Schadensersatz für Reisende

Verspätet sich ein Flug erheblich, weil ein Mitreisender einen Schlaganfall erlitt, haben Passagiere keinen Anspruch auf eine Zahlung einer Entschädigung im Sinne der EU-Fluggastrechteverordnung. Das verdeutlicht ein Urteil des Amtsgerichts Düsseldorf (Az.: 43 C 6731/12).

Lufthansa-Pilotenstreik: Passagiere haben Rechte

Für Passagiere in der EU gelten bei Flugausfällen oder –verspätungen besondere Rechte. Diese Ansprüche stehen Fluggästen auch im Falle eines Streiks zu, wie aktuell der Streik bei der Lufthansa. So müssen Fluggesellschaften beispielsweise bei Annullierung eines Fluges nach Möglichkeit Umbuchungen auf eine andere Fluggesellschaft vornehmen.

Lufthansa-Streik: Welche Fluggastrechte gelten

Zurzeit legt der Lufthansa-Streik legt den Flugverkehr lahm. Als Reaktion auf die Arbeitskampfdrohung von etwa 5.400 Flugzeugführern hat das Unternehmen von Mittwoch bis Freitag insgesamt 3.800 Verbindungen gestrichen.

Entschädigung bei Flugreisen: Neues Tool berechnet Anspruch

Die meisten Deutschen (sechs von zehn) wissen nicht, was ihnen bei Verspätung, Überbuchung oder Ausfall ihres Flugs zusteht. Dies hat eine repräsentative Umfrage von Finanztip ergeben. Ein neuer Online-Rechner der Verbraucher-Webseite bietet ab sofort Unterstützung: Dort können Passagiere herausfinden, welche Ansprüche sie in ihrem Fall geltend machen können.

Flugverspätung: Entschädigung auch ohne Buchungsbestätigung

Haben Fluggäste im Sinne der EU-Fluggastrechteverordnung Anspruch auf eine Entschädigung, darf ihnen die Airline die Zahlung derselben auch dann nicht verweigern, wenn die Reisenden keine Buchungsbestätigung mehr vorlegen können.

EU-Fluggastrechte: Was die EU ändern will

Nur fliegen ist schöner – wenn da nicht der Ärger mit Verspätungen oder verschwundenen Gepäckstücken wäre. Denn Entschädigungsansprüche bei den Fluggesellschaften durchzusetzen, kann sehr kompliziert, langwierig und unter Umständen sogar erfolglos sein.

Flugverspätungen werden nicht doppelt entschädigt

Kommt es zu erheblichen Flugverspätungen, haben Reisende Anrecht auf eine Ausgleichszahlung entsprechend der EU-Fluggastrechteverordnung, jedoch kann dann nicht noch zusätzlich eine Reisepreisminderung gefordert werden. Das geht aus einem kürzlich gefällten Urteil des Amtsgerichts Rostock hervor (Az.: 47 C 256/12).

Flugverspätung: Geld zurück bei austretendem Hydrauliköl

Verspätet sich ein Flug dadurch, dass am Fahrgestell Hydrauliköl austritt, haben Passagiere Anspruch auf eine Ausgleichszahlung nach der EU-Fluggastrechteverordnung. Das ist das Ergebnis eines Urteil des Landgerichts Stuttgart (Az.: 13 S 227/10).

Gerichtsurteil: Pannenflug rechtfertigt keinen Schadensersatz

Kommen Reisende durch einen verspäteten Rückflug deutlich später an ihrem Heimatort an, liegt zwar ein Reisemangel vor, jedoch sind Schadensersatzansprüche für nutzlos vertane Urlaubszeit deshalb nicht für den gesamten Urlaub gerechtfertigt. Dies gilt auch in dem Fall, dass die Passagiere den Rückflug aufgrund mehrerer Pannen als sehr belastend empfunden haben.