Beiträge mit Tag ‘International Assignment’

Praxisfall Auslandsentsendung: Chaos in Kenia

Eine Auslandsentsendung birgt zahlreiche Risiken – sowohl für den entsandten Mitarbeiter als auch für das entsendende Unternehmen. Das Problem: Viele der mit dem Auslandseinsatz einhergehenden Stolpersteine sind vorab schwer zu identifizieren und kommt es zum Scheitern einer Entsendung, so ist auch der Schaden kaum zu beziffern. Es gilt also, zumindest die kalkulierbaren Risikofaktoren so gut es geht einzudämmen.

Wenn falsche Verträge Expatriates verärgern

Es sind oftmals kleine Fehler im Auslandsentsendungs-Management, die aus einem anfänglichen Sturm im Wasserglas einen Tornado entstehen lassen, der mühsam Aufgebautes schädigen kann. Solche Fehler entstehen oft aufgrund von Unkenntnis komplexer Bestimmungen im Sozialversicherungs- oder Arbeitsrecht in Kombination mit schludrigen Verwaltungsakten der Behörden. Ein reales Fallbeispiel zeigt, wie Versäumnisse korrigiert werden können.

Entsendung ins Ausland mit fatalen Ungenauigkeiten

Personalverantwortliche vergessen bei der Gestaltung des Entsendeprozesses häufig, dass es die Krankenkassen sind, die über das Vorliegen von Entsendekriterien entscheiden und damit festlegen, ob eine Ausstrahlung vorliegt oder nicht. Welche Konsequenzen dies haben kann, verdeutlicht ein aktuelles Praxisbeispiel.

Fachkonferenz Expatriate Management: Entsendethemen auf hohem Niveau

Vom 14. bis 15. November hat in Köln die erste öffentliche Fachkonferenz zum Thema International Assignment & Expatriate Management stattgefunden.