Anzeige

Beiträge mit Tag ‘Home Office wegen Coronavirus’

kurzarbeit

Kurzarbeit wird in Irland komplett bezahlt – Deutschland mit Nachholbedarf

Die Bundesagentur für Arbeit schätzt, dass durch die Coronakrise im laufenden Jahr bis zu 2,35 Millionen Menschen in Deutschland von Kurzarbeit betroffen sein könnten. Beschäftigte bekommen dann nur noch 60 Prozent ihres Nettolohns.
Mitarbeitereinsatz in Corona-Krise

„Momentan ist der internationale Mitarbeitereinsatz komplett zum Erliegen gekommen“

Die Corona-Krise verunsichert global agierende Unternehmen, die Mitarbeiter im Ausland einsetzen, auf besondere Weise. Worauf diese achten müssen, wenn die Entsendung pausiert, wenn Expats vorzeitig aus dem Ausland zurückkehren, welche Regelungen für Grenzgänger und Mehrfachbeschäftigte in der EU gelten und was die Pandemie für die Global-Mobility-Branche bedeutet, erläutert Omer Dotou, Leiter der Unternehmensberatung BDAE Consult GmbH, im Interview.
Arbeiten von zu Hause – ein dauerhafter Trend?

Zu Hause auf Geschäftsreise

Ob freiwillig oder unfreiwillig – zurzeit dürften immer mehr Menschen ihren Arbeitsplatz zu Hause eingerichtet haben. Und das weltweit. Auch viele lange Geschäftsreisen entfallen – das Meeting findet in den eigenen vier Wänden statt.
Kinderbetreuung

So wird die Kinderbetreuung in Europa gefördert

Kinderbetreuung wird seit Jahren am besten in den skandinavischen Ländern gefördert und finanziert während der Süden Europas (konkret: Spanien und Italien) hinterherhinken. Deutschland und das Vereinigte Königreich konnten in den letzten Jahren aufholen.
Homeoffice

Homeoffice bislang europaweit nicht besonders verbreitet

Homeoffice ist im Zuge der Coronakrise zu einem großen Thema geworden. Das war zuvor anders. Demnach lag der Anteil der Beschäftigten, die normalerweise von zu Hause aus arbeiten hierzulande laut Eurostat 2018 bei fünf Prozent.