Beiträge mit Tag ‘Freiwilligenarbeit im Ausland’

Volunteering: Wie man echte Hilfsprojekte erkennt

Reisen und dabei etwas Gutes zu tun, interessiert immer mehr Menschen. Laut TourismWatch buchen allein in Deutschland schätzungsweise 25.000 Menschen jährlich erlebnisorientierte Freiwilligeneinsätze im globalen Süden, doch diese dauern oft nur einige Wochen und werden kommerziell angeboten.

Flexible Freiwilligenarbeit im Ausland dauert länger als häufig angenommen

„Freiwilligenarbeit im Ausland“ wird auch im Januar 2018 wieder ein populärer Suchbegriff sein – guten Neujahrsvorsätzen sei’s gedankt. Dabei engagieren sich Freiwillige in Entwicklungs- und Schwellenländern länger als es ihnen häufig nachgesagt wird.

InterNations erweitert globales Freiwilligenprogramm auf 35 Länder

Viele Expats, die die Möglichkeit hatten ins Ausland zu ziehen, teilen den Wunsch, ihrem neuen Zuhause etwas zurückzugeben. Das Expat-Netzwerk InterNations vereint 40.000 seiner Mitglieder in einem globalen Freiwilligenprogramm namens Changemakers.

Nach dem Abitur ins Ausland: Was Schüler machen wollen

Viele junge Leute möchten nach dem Abitur ins Ausland gehen. Jeder Vierte favorisiert dabei einen Work-and-Travel-Aufenthalt.  Das zeigt eine Umfrage der Initiative Auslandszeit.

Freiwilligenarbeit im Ausland: Welche Möglichkeiten es gibt

Bevor junge Leute sich für ein Projekt im Ausland entscheiden, gilt es zunächst grundlegende Fragen zu klären: Welche Möglichkeiten habe ich, als Volunteer im Ausland einen Beitrag zu leisten und wie unterscheidet sich die flexible Freiwilligenarbeit von staatlich motivierten Freiwilligendiensten wie "weltwärts" oder "kulturweit"?

Freiwilligenarbeit-Rundreisen: Reisen & Helfen

Das freiwillige Engagement in sozialen Projekten gehört bei jungen Leuten zu den beliebtesten Formen des Auslandsaufenthalts.

Sogenannte Gap Year Programme werden immer beliebter

Über 300.000 junge Erwachsene werden auch in diesem Jahr wieder ihr Abitur machen. Offen bleibt die Frage, was folgen soll. Studium oder Ausbildung sind der direkte Weg – knapp ein Fünftel der Schüler möchte jedoch nach der Schulzeit zunächst etwas anderes machen.