Beiträge mit Tag ‘Doppelbesteuerungsabkommen’

Neue Bestimmungen für Grenzgänger zwischen Schweiz und Deutschland

Wer als Arbeitnehmer grenzüberschreitend zwischen der Schweiz und Deutschland eingesetzt wird, kann nun den Status als Grenzgänger bekommen, auch wenn er nach dem Einsatz nicht an den Wohnort zurückkehrt. Dies hat das Bundesfinanzministerium in einem Rundschreiben bekanntgegeben. 

Liste der Doppelbesteuerungsabkommen mit Deutschland

Das Bundesfinanzministerium hat auf seiner Webseite sämtliche Länder aufgelistet, mit denen Deutschland ein Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) sowie weitere ähnlich gelagerte Abkommen hat.

Wie die Lohnsteuerhaftung von Arbeitgebern minimiert werden kann

Jeder Sachbearbeiter in Personalabteilungen, der Lohnabrechnungen für die Angestellten erstellt, ist mit den wiederkehrenden Prüfungen der Finanzämter und der Sozialversicherungsträger vertraut. Wie ein Damoklesschwert kreist dieses über ihnen. Denn: Soweit die Lohnsteuer nicht in ausreichendem Maß einbehalten wurde, kommt es zu Nachforderungen.

Neues DBA mit Norwegen in Kraft getreten

Am 1. Januar 2015 ist das neue Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zwischen Deutschland und Norwegen in Kraft getreten. Die Unternehmensberatung WTS nennt die wichtigsten Auswirkungen auf Arbeitnehmer und Arbeitgeber.

Steuerfragen bei der Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer in Deutschland

Deutschland gilt als weltoffenes Land, in dem auch viele Mitbürger ausländischer Herkunft leben und arbeiten. Soweit sie als Arbeitnehmer tätig sind, unterliegen sie denselben steuerlichen Regelungen wir ihre inländischen Kollegen, sollte man meinen. Dass es hier aber zu differenzierten Betrachtungen kommt, damit beschäftigt sich dieser Beitrag.

Seminar über neues DBA mit Niederlanden

Am 1. Januar 2014 tritt voraussichtlich das neue Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zwischen Deutschland und den Niederlanden in Kraft. Dieses zwischenstaatliche Abkommen regelt die Vermeidung einer doppelten Besteuerung derselben Einkünfte.

Steuerabkommen mit Cook-Inseln und Grenada beschlossen

Die Bundesregierung hat gestern den Entwurf des Vertragsgesetzes zum zu Informationsaustausch in Sachen Steuern mit den Cookinseln und mit dem Inselstaat Grenada beschlossen. Die Steuerabkommen verpflichten jeweils beide Vertragsstaaten, alle für ein Besteuerungsverfahren oder ein Steuerstrafverfahren erforderlichen Informationen zur Verfügung zu stellen.

183-Tage-Regelung: Tätigkeitsstaat entscheidet

Bei der Berechnung der Dauer des Aufenthalts gemäß der 183-Tage-Regelung sind nur solche Tage zu berücksichtigen, an denen sich der Arbeitnehmer tatsächlich im Tätigkeitsstaat aufgehalten hat. So urteilte der Bundesfinanzhof (BFH) am 12. Oktober 2011.

Neues DBA zwischen Deutschland und Luxemburg

Deutschland und Luxemburg haben ein neues Doppelbesteuerungsabkommen unterzeichnet, um doppelte steuerliche Abkommen von Auswanderern und Expatriates zu vermeiden Dabei handelt es sich um eine umfassende Überarbeitung des alten Abkommens.

Versteckte Steuerfalle bei Holding im Ausland

Unternehmen, die eine Holding-Gesellschaft im Ausland gründen, müssen diese mit Substanz füllen, um ihre steuerliche Anerkennung sicherzustellen. Nach Angaben des Beraterverbundes Geneva Group International verweigern die Finanzämter im Heimatstaat ausländischen Tochtergesellschaften die steuerliche Anerkennung.