Beiträge mit Tag ‘Deutsche Unternehmen in Golfstaaten’

15. Deutsch-Arabisches Wirtschaftsforum in Berlin

Donnerstag, den 14. Juni findet 15. Deutsch-Arabischen Wirtschaftsforum im The Ritz-Carlton Hotel in Berlin statt. Die Veranstaltung gilt als wichtigste bilaterale Wirtschaftsplattform zwischen Deutschland und der arabischen Welt. In diesem Jahr liegen die Schwerpunkte auf Infrastruktur und Bauwesen, Logistik und Handel, Umwelt- und Wasserwirtschaft, Energieeffizienz und Finanzdienstleistungen.

Geschäfte in den Umbruchstaaten der Arabischen Welt: Tunesien, Libyen und Ägypten

Am 18. April 2012 findet im Steigenberg Grand Hotel, Petersberg, Königswinter eine Infoveranstaltung zum Thema Geschäftsmöglichkeiten in Ägypten, Libyen und Tunesien statt. Alle drei Länder erlebten im vergangenen Jahr eine historische Revolution („Arabellion“), die nicht nur politische, sondern auch wirtschaftliche Strukturen grundlegend verändert hat und weiter verändern wird.

Kuwait: Milliarden für den Nahverkehr

Kuwait bekommt eine Metro. Das staatliche Planungsbüro PTB teilte in einem Pressestatement mit, die Machbarkeitsstudie sei erfolgreich abgeschlossen worden, damit könne man dem sieben Milliarden US-Dollar teuren Projekt grünes Licht geben. In Kürze solle die erste Projektphase anlaufen. Das 160 Kilometer lange Streckennetz für Kuwait Stadt umfasst gegenwärtig 69 Stationen.

Kuwait will Visa-Verfahren vereinfachen

Für Ausländer, die dauerhaft in Kuwait arbeiten und leben möchten, soll es unter bestimmten Voraussetzungen ab Mitte 2012 möglich sein, ein Visum auch ohne Hinzuziehung eines lokalen Sponsors zu erhalten.

Marokko kauft Tide, Ägypten Persil

Marken sollten das Leben nicht bestimmen, manchmal tun sie es aber doch. So zum Beispiel zwei Waschmittelmarken in Marokko und Ägypten.

Katar: Arbeiterrechte beim Bau der WM-Stadien verletzt?

Der Internationale Gewerkschaftsbund IGB hat dem Fußball-Weltverband FIFA gedroht, eine Kampagne gegen den Austragungsort Katar zu starten, sollten diese weiterhin Arbeitnehmerrechte beim Bau der Stadien missachten.

Perser sind keine Araber

Wer beruflich mit Menschen aus anderen Kulturen zu tun hat, sollte sich darauf einstellen. Respekt, Wertschätzung und das Wissen um alltägliche Gepflogenheiten sind unerlässlich, um Geschäfte zu machen.