Anzeige

Beiträge mit Tag ‘Ausgleichszahlung bei Flugausfall’

Hypothetische Verspätung bringt noch keine Ausgleichszahlung

Wenn es bei den ursprünglich gebuchten Flugverbindungen zu massiven Verspätungen kommt, Reisende aber durch einen selbst gebuchten Ersatzflug dennoch pünktlich ankommen, haben sie keinen Anspruch auf Ausgleichszahlung im Sinne der EU-Fluggastrechteverordnung.

Deutsches Reiserecht im Urlaub

Welches Reiserecht bei einem ins Wasser gefallenen beziehungsweise mangelhaften Urlaub gilt, hat das Verbraucherportal flightright.de zusammengefasst.

Gerichtsurteil: Pannenflug rechtfertigt keinen Schadensersatz

Kommen Reisende durch einen verspäteten Rückflug deutlich später an ihrem Heimatort an, liegt zwar ein Reisemangel vor, jedoch sind Schadensersatzansprüche für nutzlos vertane Urlaubszeit deshalb nicht für den gesamten Urlaub gerechtfertigt. Dies gilt auch in dem Fall, dass die Passagiere den Rückflug aufgrund mehrerer Pannen als sehr belastend empfunden haben.

Verpasster Anschlussflug: Fluggäste haben Anspruch auf Entschädigung

Fluggäste haben Anspruch auf eine Ausgleichzahlung nach der Fluggastverordnung, wenn sie wegen eines verspäteten Zubringerflugs ihren Anschlussflug verpassen.

Ausgleichszahlung nach Flugverspätung durch Ruhepause der Crew

Passagieren steht eine Ausgleichszahlung zu, wenn sich ihr Flug dadurch verspätet, dass die Crew ihre Ruhezeit einhalten musste. Dies gilt sogar dann, wenn das Problem mit der Pause der Crew überhaupt erst dadurch auftrat, weil der vorangegangene Flug durch schlechtes Wetter verspätet war. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Hannover (Az.: 426 C 12868/10) hervor.