Anzeige

Medizin-Tourismus in Heidelberg

Medizin_Tourismus_GerdAltmann_pixelio.deMeisten Medizin-Touristen aus den USA

Heidelberg wird bei ausländischen Patienten immer beliebter. So stieg die Zahl der Übernachtungen aus Russland von 2001 bis 2010 von 2.700 auf 8.600 Übernachtungen. Im selben Zeitraum wuchs die Zahl der Übernachtungen aus den Arabischen Golfstaaten von 2.600 auf 19.000. Bis November 2011 sind aus Russland erneute Steigerungen um 4,1 Prozent und aus den Arabischen Golfstaaten um 37,1 Prozent zu verzeichnen. Mit 24.300 Übernachtungen liegen die Arabischen Golfstaaten an vierter Stelle unter den Heidelberger Auslandsmärkten (hinter den USA, der Schweiz und Großbritannien) und damit vor Japan, Niederlande, Frankreich und Italien.

Übernachtungen auf Medizin-Tourismus zurückzuführen

»Die Übernachtungen insbesondere aus den Arabischen Golfstaaten, aber auch aus Russland, sind in erster Linie dem Medizin-Tourismus zuzurechnen, sprich dem Aufenthalt Angehöriger von Patienten, die am renommierten Heidelberger Universitätsklinikum behandelt werden«, so Tourismus Marketingleiter Steffen Schmid. Da viele Patienten schwer erkrankt sind, erfordern die aufwändigen Therapien häufig längere Aufenthalte in Heidelberg. Diesen Trend habe Heidelberg früh erkannt und bedient. So initiierte die Heidelberg Marketing GmbH gemeinsam mit der Universitätsklinik vor drei Jahren den sogenannten »Medizin-Pool«– Partner aus der Hotellerie sind der Europäische Hof Heidelberg, das Marriott Hotel Heidelberg, das Crowne Plaza Heidelberg City Centre und das Holiday Inn Heidelberg.

 

Bildquelle: Gerd Altmann  / pixelio.de